Ingolstadt
Gäste aus aller Welt

Unkonventioneller Treffpunkt im Stadttheater

23.12.2015 | Stand 02.12.2020, 20:23 Uhr |

Ingolstadt (DK) Ein kulturelles und integratives Angebot der besonderen Art hat im kommenden Jahr Premiere: Das Stadttheater öffnet am Montag, 11. Januar, sein Café International.

In Zusammenarbeit mit dem Verein Cantina International und dem Sozialamt der Stadt Ingolstadt bietet das Haus damit eine, wie es in einer Mitteilung heißt, „unkonventionelle Anlaufstelle und Begegnungsstätte für Menschen mit oder ohne Migrations- oder Fluchthintergrund, für Ratsuchende, engagierte Bürger, für Übersetzer und Sprachförderer, für Freunde und Familien“.

Jeden Montag und Mittwoch öffnen sich von 14 bis 17 Uhr die Türen des Werkstattfoyers im Jungen Theater. „Jeder ist willkommen“, betont das Team des Stadttheaters. Es werden heiße und kalte nichtalkoholische Getränke sowie Kleinigkeiten zum Essen angeboten.

Das Stadttheater schreibt zur Konzeption und Zielsetzung des Cafés International: „Stell’ dir vor, Menschen kommen zusammen, und es spielt keine Rolle, wo sie herkommen. Stell’ dir vor, man versteht sich, obwohl man nicht dieselbe Sprache spricht. Stell’ dir vor, die Neugier auf die andere Herkunft, Heimat oder Religion ist stärker als die Skepsis gegenüber dieser. Stell’ dir vor, es tut nichts zur Sache, ob du in Deutschland geboren, hierher gezogen oder geflüchtet bist. Eine Vision? Eine, für die es sich lohnt einzustehen.“ Und weiter heißt es: „Es ist nicht die Welt, nur ein kleines Café, das vielleicht nicht die Welt, aber uns verändern kann!“

Diese unkonventionelle, kreative Anlaufstelle für alle Bürger unabhängig von den Vorstellungszeiten entspricht ganz dem Konzept des Theaters als bürgerlicher Begegnungsraum, das Intendant Knut Weber seit seinem Amtsantritt im Jahr 2011 verfolgt. In einem Gespräch mit dem DK sagte er: „Mir ist wichtig zu dokumentieren, dass dieses Theater nicht nur in der Stadt arbeitet, sondern für diese Bürgergesellschaft.“