Ilmmünster

Dreier-Kooperation im Süden

Reichertshausen, Ilmmünster und Hettenshausen gründen gemeinsamen Gewerbeverbund

18.06.2013 | Stand 03.12.2020, 0:01 Uhr

Mit einem Glas Sekt auf eine erfolgreiche Zukunft stoßen Ludwig von Fabris (von links), Anke Brückner, Bernd Huber, Carina Huber und Johanna Fleischer an - Foto: Steininger

Ilmmünster (PK) Die Lücke wird immer kleiner: Mit der neu gegründeten Gewerbevereinigung Südliches Ilmtal der Gemeinden Ilmmünster, Hettenshausen und Reichertshausen ist die landkreisweite Vernetzung gewerblicher Betriebe einen großen Schritt vorangekommen.

Ziel der Zusammenschlüsse ist, den Mittelstand zu stärken, Erfahrungsaustausch zu pflegen und gemeinsame Aktionen zu planen. Nur noch die Gemeinden Gerolsbach und Scheyern verfügen über keinen Gewerbeverein – ansonsten tilgt dieser Zusammenschluss der drei Süd-Gemeinden einige weißen Flecken von der Landkarte. Wobei die neue Vereinigung von Geburtswehen in Form langwieriger Diskussionen um einige Details des Satzungsentwurfs einerseits, und um die Beitragshöhe, deren Diskussionsspanne von 60 bis 150 Euro jährlich reichte, begleitet war. Letztendlich einigte man sich auf 75 Euro. Dabei hatte sich der Verein noch in keinerlei Form konstituiert – das machte Bernd Huber, dem Vorsitzenden des Wirtschaftsbeirats, und seinem Vize Joachim Reuter, Vorsitzender des Gewerbevereins Jetzendorf, die Moderation nicht leichter.

Aber diese Klippen wurden umschifft und die Vereinsgründung an sich ging relativ zügig über die Bühne. Insgesamt 22 Mitgliedsanträge wurden von den Interessenten unterzeichnet, was Bernd Huber erfreut zur Kenntnis nahm. Die wurden auch gleich zur aktiven Mitarbeit in Form der Vorstandswahlen gebeten. Unter der Aufsicht der Bürgermeister Reinhard Heinrich (Reichertshausen) und Anton Steinberger (Ilmmünster), der seinen Hettenshausener Kollegen Hans Wojta vertrat, Bernd Huber und Wirtschaftsentwickler Johannes Hofer erfolgten die Wahlen nach den geltenden Vorschriften – und zügig, denn es gab für keine Position einen Gegenkandidaten. Somit wurden einstimmig gewählt: zur Ersten Vorsitzenden Anke Brückner aus Reichertshausen, zu Stellvertretern Carina Huber aus Hettenshausen und Ludwig von Fabris aus Ilmmünster. In Abwesenheit bereit erklärt hatte sich Rainer Müller als Kassier; als Schriftführerin wurde Johanna Fleischer gewählt. Als fachkompetente Beiräte bestellt wurden Matthias Fuchs, Robert Götz, Siegfried Rist und Peter Beier. Zu Kassenprüfern gewählt wurden Wolfgang Baumgartner und Anna Rösner-Kraus. Damit war das Vereinsmanagement komplett.

Und es blieb Reinhard Heinrich vorbehalten, dem frischgebackenen Gewerbeverband im Namen aller betreffenden Bürgermeister ideelle und materielle Unterstützung zuzusichern. Gleichzeitig aber machte er deutlich, dass sich Gewerbevereine nicht etwa für die Kommunen etablieren, sondern zu ihrem eigenen Nutzen nach dem Motto „Einigkeit macht stark“.