Eichstätt
Ausstellung kommt wieder

24.10.2019 | Stand 02.12.2020, 12:46 Uhr |
Die Plakatausstellung des GG ist ab 14. November erneut gezeigt. −Foto: Serafini

Eichstätt (buk) Vor zwei Jahren fand die Ausstellung "Hoffnung - das Erbe von Oskar und Emilie Schindler" breite Aufmerksamkeit.

Sie wurde von zehn Schülerinnen und Schülern des P-Seminars Geschichte des Gabrieli-Gymnasiums zusammen mit ihrer Lehrerin Nicole Christoph konzipiert.
Die im Schuljahr 2016/17 erarbeitete Ausstellung basiert auf Originaldokumenten, die die Schüler in Kopie von Erika Rosenberg, Biographin und Nachlassverwalterin von Emilie und Oskar Schindler, zur Verfügung gestellt bekommen hatten. Die von ihnen gestalteten Plakate zeigen das Leben und Wirken des Ehepaares Schindler während des Zweiten Weltkrieges und nach 1945.

Im Juli 2018 wurde die Ausstellung in München mit dem 2. Platz des Simon-Snopkowski-Preises der Gesellschaft zur Förderung jüdischer Kultur und Tradition ausgezeichnet; beim Festakt kam es zur Begegnung der frischgebackenen Abiturienten mit Altbundespräsident Joachim Gauck.
Wer den Besuch der Ausstellung über das Ehepaar Schindler bisher verpasst hatte, kann ihn nun nachholen: Im November wird sie erneut öffentlich in Eichstätt gezeigt. Das Plakat zur Ausstellung schuf der Eichstätter Künstler Alessandro Serafini mit seiner Tochter Valeria.

Die Ausstellung ist vom 14. bis zum 22. November im Informationszentrum Naturpark Altmühltal (Notre Dame) zu besichtigen. Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr, am Freitag von 9 bis 12 Uhr.