Ingolstadt
Auf dem Sprung

Der ERCI Förderverein Jungpanther will junge und talentierte Kufen-Cracks unterstützen

13.12.2015 | Stand 02.12.2020, 20:26 Uhr |

Einsatz für den Jugendsport: Damit sich Eishockey in Ingolstadt noch besser entwickeln und jungen Talenten geholfen werden kann, hat sich der Förderverein Jungpanther gegründet. Unter anderem engagieren sich Hans Fischer (von links), Andreas Usselmann, Petra Vogl, Frank Geiss, Sigrid Birner, Jörg Schlagbauer, Beatrice Schams, Michael Gschwendner und Wolfgang Sager. - Foto: Brandl

Ingolstadt (DK) Auf ihren Schlittschuhen sorgen die Junior-Teams des ERC Ingolstadt schon seit geraumer Zeit für bestechende Ergebnisse und stürmen von Erfolg zu Erfolg. Der Förderverein Jungpanther will dafür eintreten, dass dieser Trend weitergeht.

Die U 16-Mannschaft spielt derzeit in der Schüler-Bundesliga und die U 19-Mannschaft in der Zweiten Deutschen Nachwuchsliga. Beachtenswerte Fortschritte, die Potenzial für die Zukunft des Profi-Eishockeys in der Schanz versprechen. Dieses Potenzial zu nutzen wird aber wohl nur gelingen, wenn auch die Voraussetzungen stimmen. Deshalb möchten die Unterstützer des Kinder- und Jugendeishockeys in Ingolstadt jetzt auch außerhalb der Eisfläche richtig Fahrt aufnehmen und rühren fleißig die Werbetrommel für den ERCI Förderverein Jungpanther, der sich heuer gegründet hat. „Der Verein hat es sich zum Ziel gesetzt, junge Nachwuchsspieler systematisch zu fördern und an einen qualifizierten Leistungsstand heranzuführen“, heißt es seitens der Verantwortlichen. „Es müssen im notwendigen Umfang Material und Ausrüstung zur Verfügung gestellt werden. Auch die Organisation und die Teilnahme von Jugendturnieren sowie der Spielbetrieb in den Amateurklassen des DEB erfordert erhebliche Mittel. Diese sind über den normalen Vereinsbetrieb nicht beschaffbar“, so die Vereinsführung weiter. Deshalb sucht man nun verstärkt nach Sponsoren und wirbt um neue Mitglieder.

„Der Name des Vereins ist Programm“, sagt der erste Vorsitzende Jörg Schlagbauer. „Wir wollen das vorhandene Niveau des Nachwuchses weiter stärken. Unter anderem durch eine besondere Ausbildung und ein spezielles Training. Aber auch durch Unterstützung bei Spielen und Auswärtsfahrten. Ein wichtiger Punkt ist auch, talentierten Kindern aus einkommensschwachen Familien die Chance zu geben, den Eishockeysport professionell auszuüben“, fasst er die Ziele zusammen.

„Die Nachwuchsarbeit war noch nie so weit fortgeschritten wie heute. Deshalb ist zusätzliche Hilfe unbedingt notwendig“, ergänzt Sigrid Birner. Ein weiteres Anliegen ist dem Förderverein deshalb der Bau der dritten Eisfläche. Denn die Trainings-Eiszeiten seien bislang nicht ausreichend. „Die Kinder trainieren teilweise morgens um sechs vor der Schule“, beschreibt Vereinsmitglied Hans Fischer die Problematik. „Dass wir in die Erste Deutsche Nachwuchsliga kommen, hängt auch von den verfügbaren Eiszeiten ab“, ergänzt Birner.

Bei der Vorstellung des aktuellen Profi-Teams im Sommer dieses Jahres hat der Verein, unter anderem mit einer Tombola, erstmals eine breitere Öffentlichkeit auf sich aufmerksam gemacht. Am Dienstag, 22. Dezember, wenn die Panther zu Hause zum Derby gegen die Straubing Tigers antreten, gibt es in der ersten Drittelpause erneut zehn attraktive Preise – darunter ein signierter Originalschläger von ERCI-Flügelflitzer Thomas Greilinger sowie ein Wochenende mit einem Audi – zu gewinnen. Lose können an Ort und Stelle gekauft werden. Der Erlös fließt in den Förderverein, damit dieser seine Arbeit zügig fortsetzen und „damit Ingolstadt endgültig eine Eishockey-Stadt werden kann“, wie Schlagbauer es formuliert.

Mehr Informationen gibt es auf der Internetseite www.erci-jungpanther-foerderverein.de.