Eichstätt

20 Jahre Universitätsstiftung

Einrichtung unterstützt KU in Forschung, Lehre und Studium - Insgesamt über 800 000 Euro ausgeschüttet

26.04.2022 | Stand 01.05.2022, 3:34 Uhr
Die Vorstandsmitglieder der Stiftung (von rechts): Domkapitular Paul Schmidt, Amtschef Thomas Schäfers, Manfred Welser, Präsidentin Gabriele Gien, Bardo M. Gauly sowie Eduard Breitenhuber, Leiter der Abteilung Finanzen der KU. Nicht abgebildet ist Sabine Ullmann. −Foto: Schulte Strathaus

Eichstätt - Im April feiert die Eichstätter Universitätsstiftung ihr 20-jähriges Bestehen.

Über die Stiftung vergibt das Bistum Eichstätt seit 2002 Stipendien an Studierende der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) und unterstützt andere universitäre Projekte. Bei einer Vorstandssitzung erinnerten die Verantwortlichen nun an die Gründung und zahlreiche Initiativen, die seitdem gefördert wurden.

Thomas Schäfers, Vorstandsvorsitzender der Universitätsstiftung sowie Amtschef im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt, betonte in seiner Ansprache die wichtigen Aufgaben der Stiftung: "Sie unterstützt Wissenschaft in Forschung, Lehre und Studium an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt", heißt es im Stiftungszweck. Damit arbeite die Stiftung nicht zuletzt auf Basis der Bayerischen Verfassung, sagte Schäfers. Im Artikel 131, Absatz 2 heißt es dort: "Oberste Bildungsziele sind Ehrfurcht vor Gott, Achtung vor religiöser Überzeugung und vor der Würde des Menschen, Selbstbeherrschung, Verantwortungsgefühl und Verantwortungsfreudigkeit, Hilfsbereitschaft, Aufgeschlossenheit für alles Wahre, Gute und Schöne und Verantwortungsbewusstsein für Natur und Umwelt. "

In Bezug auf den aktuellen Krieg in der Ukraine, in dem "Waffen über Diplomatie und Politik siegten, Menschen ihr Leben verlieren, ihrer Heimat beraubt vor den Grauen der Gewalt fliehen und die Ideale der Bildung zerschlagen werden", seien Bildung und Wissenschaft nach wie vor geeignete Instrumente, Frieden zu sichern und Gewalt und Krieg zu vermeiden, betonte Schäfers. Vor diesem Hintergrund sei es bemerkenswert, was die Stiftung in den vergangenen zwei Jahrzehnten geleistet habe: Mit einer Ausstattung von einer Million Euro wurden in den vergangenen fünf Jahren allein sieben Stipendien in Höhe von insgesamt 36000 Euro vergeben. Zwischen 2009 und 2021 wurden Stipendien in Höhe von fast 126000 Euro an 38 Personen vergeben. In der Zeit von 2002 bis 2021 belief sich die Ausschüttung aus dem Grundvermögen auf 819451,52 Euro. Schäfers dankte allen Akteuren der Stiftung für ihr Engagement, die eingebrachte Kreativität und den Sachverstand. "Ohne dieses anpackende Zutun hätte unsere Stiftung nicht so erfolgreich wirken können. "

Mit im Vorstand ist unter anderem auch Gabriele Gien, Präsidentin der KU. Sie dankte den Förderern für ihre Unterstützung: "Förderer wie die Eichstätter Universitätsstiftung gehören zu den leisen, aber starken Stützen für Forschung, Lehre und Studium. Ich danke der Universitätsstiftung für ihr Engagement, das sie der KU seit nunmehr 20 Jahren zuteilwerden lässt. Von Stipendien zum Studienabschluss, Zuschüssen für Recherche-Reisen bis hin zu einem Deutschlandstipendium - viele Vorhaben ließen sich dank dieser Förderung schon umsetzen. "

Ins Leben gerufen wurde die Universitätsstiftung am 12. November 2001 durch den damaligen Eichstätter Bischof Walter Mixa, der am 28. Januar 2002 die Vermögensausstattung vornahm. Am 30. April fand die konstituierende Sitzung statt. Bis heute dient die Eichstätter Universitätsstiftung der Förderung von Wissenschaft in den Bereichen Forschung, Lehre und Studium an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Darin eingeschlossen sind unter anderem die finanzielle Unterstützung der Studierenden und des wissenschaftlichen Nachwuchses, zum Beispiel durch wissenschaftliche Projekte, Austauschprogramme, wissenschaftliche Tagungen oder Stipendien. Außerdem setzt sich die Stiftung für die Förderung von universitären Partnerschaften und sonstigen Außenbeziehungen ein.

upd