Montag, 24. September 2018
Lade Login-Box.

SV Hörzhausen hat bereits elf Punkte gesammelt - Partie gegen den TSV Aindling II muss aus traurigem Grund ausfallen

Wirklich nur "Polster für schwierigere Zeiten"?

Hörzhausen
erstellt am 13.09.2018 um 21:37 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 22:50 Uhr | x gelesen
Hörzhausen (SZ) Seit vier Spielen ist der SV Hörzhausen ungeschlagen und steht auf Rang fünf der A-Klasse Aichach überraschend gut da - trotz einer nach wie vor schwierigen Personalsituation.
Textgröße
Drucken
An diesem Wochenende ist das Team aufgrund einer kurzfristigen Absage (Todesfall beim gegnerischen TSV Aindling) zwar spielfrei - danach soll der Aufwärtstrend aber fortgesetzt werden.

Natürlich sind sie beim SV Hörzhausen nach der vergangenen Saison ein bisschen vorsichtiger geworden. Weil sich der SVH 2017/18 auf Position drei in die Winterpause verabschiedet hatte und im Laufe der Rückrunde - vor allem aufgrund einer ungeahnten Verletztenmisere - doch noch bis auf Platz acht durchgereicht wurde, bezeichnet Abteilungsleiter Richard Fischer die Punktausbeute in der aktuellen Saison gerne als Polster für schwierigere Zeiten". Stolze elf Punkte beträgt dieses Polster nach sechs Spielen bereits. Die Zeiten beim SV Hörzhausen sind derzeit alles andere als schwierig.
Im Gegenteil - auch Spielertrainer Alexander Gazdag ist derzeit "sehr zufrieden", wie er selbst betont. Vor allem vor dem Hintergrund, dass nach wie vor sieben potenzielle Stammakteure verletzt fehlen und weitere vier Aktive beruflich bedingt nur sehr eingeschränkt zur Verfügung stehen. "Alle anderen Spieler, die Neuzugänge und auch die Nachwuchskräfte, die in die Mannschaft gekommen sind, machen ihre Sache aber derzeit hervorragend", betont Gazdag.

A-Klasse AichachIn jeder Partie - mit Ausnahme der 1:4-Niederlage gegen den TSV Sielenbach - habe man bisher nicht nur mitgehalten, sondern auch häufig überzeugt und die nötigen Punkte eingefahren. Vor allem Tugenden wie Kampfgeist, Leidenschaft und Kameradschaft zeichneten die Hörzhausener immer wieder ais. Aber auch spielerisch hat sich das Team unter seinem jungen Spielertrainer zuletzt immer weiterentwickelt. Das führt aktuell eben zu Platz fünf - mit nur einem Zähler Rückstand auf den Tabellendritten, den der SVH am Sonntag im direkten Duell gerne überholt hätte. Aufgrund eines Trauerfalls beim TSV Aindling wurde die Partie aber am gestrigen Donnerstag abgesagt. Für den SVH geht es dadurch erst eine Woche später weiter - auswärts beim FC Laimering/Rieden.
Dann soll der gute Saisonstart im besten Fall fortgesetzt werden. Wie weit es noch nach oben gehen kann? "Ich glaube, der FC Tandern und der SV Obergriesbach befinden sich in dieser A-Klasse Aichach noch einmal auf einem anderen Niveau", sagt Gazdag. Die beiden Spitzenteams werde man zumindest in den direkten Duellen versuchen zu ärgern, allen anderen Gegnern könne man auch auf längere Sicht mindestens auf Augenhöhe begegnen. "Natürlich hat man in der vergangenen Saison gesehen, wie schnell es auch nach unten gehen kann", sagt Gazdag in Bezug auf seinen Abteilungsleiter. Nur ein "Polster für schwierige Zeiten" ist dem 29-Jährigen aber doch ein bisschen zu wenig. "Als Trainer bin ich da schon noch ein bisschen ehrgeiziger", so Gazdag mit einem Grinsen im Gesicht.
Matthias Vogt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!