Dienstag, 25. September 2018
Lade Login-Box.

 

FCI will gegen Augsburg nicht nachlassen

Ingolstadt
erstellt am 13.09.2018 um 17:58 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 22:43 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (nuj) Die U21-Mannschaft des FC Ingolstadt trifft heute Abend um 19 Uhr auf die Reserve des FC Augsburg.
Textgröße
Drucken
In der Regionalliga Bayern will das Team von Tobias Strobl seine kleine Erfolgsserie fortsetzen und so auch die Schwaben überholen.

Nach zuvor vier Zählern in acht Spielen hat der FCI seine Punktausbeute in den vergangenen beiden Partien durch zwei Erfolge mehr als verdoppelt. Nach insgesamt sechs Spieltagen auf Relegations- und Abstiegsrängen sprangen die Donaustädter durch den 2:1-Erfolg in Aschaffenburg auf Tabellenplatz 13.

Dabei kamen die Schanzer das erste Mal in dieser Saison ohne Unterstützung eines nominellen Profis aus. "Für uns war das eine erneute Bestätigung, dass die Qualität des Kaders ausreicht. Auch unsere Jungs haben gesehen, dass sie konkurrenzfähig sind, wenn sie ihre Leistung bringen", beschreibt Trainer Strobl. "Trotzdem freuen wir uns natürlich immer über Spieler aus der ersten Mannschaft, die immer eine extra Portion an Qualität mitbringen. "

Durch die Verschiebung des Spiels der Augsburger gegen den FC Bayern München II liegt die letzte Partie der Schwaben bereits zwei Wochen zurück. Am neunten Spieltag setzte es eine 2:3 (1:0)-Niederlage beim VfB Eichstätt. "Für mich macht es keinen Unterschied, dass sie eine längere Pause hatten. Wir werden nach dem Spiel sehen, ob sie so aus dem Rhythmus gekommen sind oder Kräfte tanken konnten", sagt Strobl.

Wie auch in den Begegnungen gegen Garching und Aschaffenburg will seine Truppe das körperliche Spiel wieder zur eigenen Stärke machen. "Wir haben gegen erfahrene Herrenmannschaft körperlich dagegen gehalten und auf dem gleichen Niveau agiert" Was den eigenen spielerischen Ansatz betrifft, ergab sich der Fokus für das Spiel gegen die Augsburger aus dem Videostudium. "Wir haben verschiedene Problemzonen beim FCA erkannt und glauben, dass wir wissen, welche Räume wir bespielen müssen", lässt Strobl wissen und beschreibt weiter: "Außerdem haben wir das Spiel gegen den Ball trainiert. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!