Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: TSV Jetzendorf muss gegen Kammerberg nachlegen

Druck hochhalten

Jetzendorf
erstellt am 08.11.2018 um 17:54 Uhr
aktualisiert am 15.11.2018 um 18:20 Uhr | x gelesen
Jetzendorf (kvr) Nach dem Sieg im Spitzenspiel beim SV Sulzemoos steht am Sonntag (15 Uhr) die nächste schwere Aufgabe für den TSV Jetzendorf an.
Textgröße
Drucken
Noch zwei Heimspiele haben Benedict Geuenich (vorne) und der TSV Jetzendorf vor der Pause. Am Sonntag ist die SpVgg Kammerberg zu Gast beim Tabellendritten.
Noch zwei Heimspiele haben Benedict Geuenich (vorne) und der TSV Jetzendorf vor der Pause. Am Sonntag ist die SpVgg Kammerberg zu Gast beim Tabellendritten.
Reichelt
Jetzendorf
Die Mannschaft von Trainer Alexander Schäffler empfängt in der Fußball-Bezirksliga die SpVgg Kammerberg.

Besser hätte die Stimmung im Jetzendorfer Lager unter der Woche kaum sein können. Den Tabellenzweiten SV Sulzemoos mit 2:1 besiegt, endlich die Qualität auch in einem Spitzenspiel bewiesen, bis auf einen Zähler an Sulzemoos dran: "Für alle war es ein Highlight. Es hat jedem gezeigt, was möglich ist an einem guten Tag und wenn alle alles reinwerfen", meint auch Alexander Schäffler. Der Trainer hofft auf einen Extraschub für die letzten zwei Spiele des Jahres: "Vielleicht hat der eine oder andere jetzt noch ein paar Extrakörner. Ich weiß, dass manche schon über dem Limit sind, aber wir wollen in den beiden Spielen noch Vollgas geben. " Sein Team könne nun mit vollem Selbstvertrauen in den Heimspielen gegen Kammerberg und eine Woche später gegen den VfB Eichstätt II auflaufen: "Und danach denken wir erst an die Winterpause. "

Jetzt gilt der Fokus aber erstmal Kammerberg, denn der kommende Gegner ist die Überraschung der Saison - zumindest im negativen Sinn. Letzte Saison landete die SpVgg noch auf Rang drei, aktuell findet sich das Team von Spielertrainer Manuel Haupt auf Platz zwölf wieder - einem Abstiegs-Relegationsrang. In der Sommerpause gab es allerdings einen Umbruch, unter anderem kehrten Markus Zacherl, Martin Schön und Markus Malle dem Verein den Rücken. Dennoch warnt Schäffler: "Sie sind schwierig einzuschätzen, haben in dieser Saison ihre Höhen und Tiefen. " Unter anderem unterlag die SpVgg vor wenigen Wochen mit 1:6 in Finsing. Zuletzt gab es zwei 1:2-Pleiten gegen Sulzemoos und Eichstätt II. Im Hinspiel gegen Jetzendorf spielte Kammerberg allerdings stark, führte zur Pause mit 2:0. Durch einen Doppelschlag in der zweiten Hälfte rettete der TSV damals einen Zähler. "Wir haben uns immer schwer getan", erinnert sich Schäffler. Besonders die Offensive um Robin Streit (acht Tore) und Sebastian Waas (zehn Tore) hob Schäffler lobend hervor. "Wir müssen an die Sulzemoos-Leistung ran, um die Punkte bei uns zu behalten. " Das ist das Ziel der Jetzendorfer - auch wenn die personellen Sorgen nicht kleiner werden. "Wir sind wieder ein Mann weniger", sagt Schäffler. Felix Ertl musste sich einer Operation an der Hand unterziehen, eine Schraube wurde entfernt. Zudem ist der Einsatz von Dennis Pöllner fraglich, der Stammtorhüter ist krank. "Wir müssen nochmal alles reinwerfen", fordert Schäffler, geht aber von einer hochmotivierten Mannschaft aus. "Ich habe es am Dienstag im Training gesagt: Wir sind wieder auf Tuchfühlung. Aber wenn wir nicht nachlegen, hat der Sieg in Sulzemoos nichts gebracht. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!