Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: Der SV Manching braucht gegen Kammerberg eine bessere Chancenverwertung als zuletzt

Auf der Suche nach der "Killermentalität"

Manching
erstellt am 13.09.2018 um 18:36 Uhr
aktualisiert am 29.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Manching (dno) Fußball-Bezirksligist SV Manching will nach der 1:3-Pleite gegen den SV Sulzemoos schnellstmöglich in die Erfolgsspur zurückkehren.
Textgröße
Drucken
Gefordert: Neuzugang Emre Erbas will mit Manching wieder in die Erfolgsspur.
Gefordert: Neuzugang Emre Erbas will mit Manching wieder in die Erfolgsspur.
Rimmelspacher
Manching
"Wir visieren ganz klar einen Sieg an", sagt Trainer Andreas Thomas vor dem Duell am Sonntag (16.30 Uhr) bei der SpVgg Kammerberg. Die Hausherren belegen mit elf Zählern den neunten Rang und sind - zumindest vom Papier her - in der Außenseiterrolle.

Drei Siege, zwei Unentschieden und vier Niederlagen stehen für das Team um Spielertrainer Manuel Haupt bislang zu Buche. Die Ergebnisse wechselten sich dabei in schöner Regelmäßigkeit ab: Nur zu Saisonbeginn gab es zwei Pleiten in Folge gegen den TSV Eching (1:2) und den SV Sulzemoos (0:1). Die jüngste Niederlage kassierten die Kammerberger vor zwei Wochen beim Schlusslicht SC Grüne Heide Ismaning, als man den entscheidenden Gegentreffer in der Nachspielzeit hinnehmen musste. Am vergangenen Wochenende bezwang Kammerberg den FSV Pfaffenhofen mit 2:1. Teammanager Gerhard Güntner sagte nach dem Sieg: "Das Glück war auf unserer Seite. " Genau so will das Team natürlich weitermachen.

Pech haftete dagegen an den Schuhen der Kicker des SV Manching, die in der Schlussphase noch eine 1:0-Führung verspielten - nachdem man zuvor bei guten Chancen die Entscheidung verpasst hatte. "Wir müssen eine bessere Killermentalität entwickeln", fordert deshalb Trainer Thomas und meint: "Es geht darum, dass wir uns für den betriebenen Aufwand auch wieder belohnen. Kammerberg ist eine körperlich robuste Mannschaft, da gilt es dagegenzuhalten. Aber wenn wir unsere Leistung abrufen, dann sollte sich letztendlich die Qualität durchsetzen. "

Personell kann der SVM-Coach aus dem Vollen schöpfen, nachdem in der Vorwoche beispielsweise Nico Ziegler aufgrund des Audi-Cups nicht gespielt hat.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!