Dienstag, 19. Juni 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: Ehekirchens Simon Schröttle hält Ecknach für "den besten" der vier Aufsteiger

Wiedersehen nach vier Jahren

Ehekirchen
erstellt am 15.09.2017 um 19:07 Uhr
aktualisiert am 02.10.2017 um 03:34 Uhr | x gelesen
Ehekirchen (dno) Mit der Partie zwischen dem VfL Ecknach und dem FC Ehekirchen wird der neunte Spieltag der Bezirksliga Schwaben Nord abgeschlossen. Die beiden Kontrahenten stehen sich am späten Sonntagnachmittag (17 Uhr) gegenüber.
Textgröße
Drucken
Ehekirchen: Wiedersehen nach vier Jahren
Ehekirchens offensive Allzweckwaffe Simon Schmaus (schwarzes Trikot) hat auch schon gegen den VfL Ecknach Tore geschossen. ‹ŒArch - foto: S. Hofmann
Ehekirchen

Zuletzt duellierten sich die beiden Vereine vor viereinhalb Jahren - damals noch in der Kreisliga Ost.

Dominik Neff und Simon Schmaus mit einem Doppelpack steuerten am 13. Mai 2013 die Ehekirchener Treffer zum 3:0-Sieg bei. Der FCE wurde als Liganeuling Meister der Kreisliga Ost und marschierte in die Bezirksliga durch, Ecknach wurde mit 16 Punkten Rückstand Dritter im Endklassement. In den folgenden Spielzeiten erreichte der VfL immer eine einstellige Platzierung (9, 8 und 3) und setzte in der Saison 2016/17 zum ganz großen Coup an: Mit drei Punkten Vorsprung vor dem hochgehandelten FC Affing schaffte man unter dem Spielertrainer-Duo Florian Fischer und Mario Schmidt den historisch ersten Aufstieg in die Bezirksliga. Dort mussten die Blau-Weißen teilweise Lehrgeld zahlen - zuletzt feierten die Ecknacher allerdings einen 4:1-Sieg beim BC Adelzhausen. Das war - bei einem Unentschieden und drei Niederlagen - der dritte Saisonsieg. Damit belegt der VfL mit zehn Punkten den achten Rang.

"Für mich ist der VfL Ecknach der beste von den insgesamt vier Aufsteigern", sagt Simon Schröttle. Der Ehekirchener Spielertrainer hat sich über den Gegner schlau gemacht. "Mit Mario Schmidt haben sie einen sehr guten Spielertrainer in ihren Reihen. Die Truppe ist jung und engagiert und sie versucht, einen Powerfußball zu spielen. Da müssen wir von Anfang an zu 100 Prozent da sein, konzentriert spielen und der Partie unseren Stempel aufdrücken", sagt der 25-Jährige.

Im Vergleich zum jüngsten 2:0-Sieg gegen den FC Lauingen wird Schröttle mindestens eine Änderung vornehmen, da Lukas Ziegler aus privaten Gründen fehlt. Den Rest macht er von den Trainingseindrücken abhängig.

Von Norbert Dengler
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!