Montag, 24. September 2018
Lade Login-Box.

Kegeln: Neuburger Mannschaften müssen erst in Rhythmus finden- Burgheimer Teams bezahlen Lehrgeld

Viele Veränderungen zur neuen Saison

Neuburg
erstellt am 12.09.2018 um 18:20 Uhr
aktualisiert am 12.09.2018 um 22:24 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Die Kegelteams in Neuburg und Umgebung haben den Spielbetrieb zur neuen Saison aufgenommen. Beim KV Neuburg zeigte sich, dass sich die Mannschaften nach einigen Umstrukturierungen erst noch finden müssen. Die Burgheimer Sportler dagegen mussten Lehrgeld bezahlen.
Textgröße
Drucken
Eine deutliche Niederlage mussten Roland Thumm und der SKC Neuburg I beim Heimspiel gegen den KRC Kipfenberg einstecken.
Eine deutliche Niederlage mussten Roland Thumm und der SKC Neuburg I beim Heimspiel gegen den KRC Kipfenberg einstecken.
S. Hofmann
Neuburg
KV NeuburgDie Kugeln rollen wieder beim Keglerverein Neuburg. Nach einem Hochwasserschaden im Sommer, läuft der Spielbetrieb auf den Bahnen unter der Mehrfachturnhalle im Ostend. Neben Niederlagen der Männer, hat die erste Frauenmannschaft einen erfreulichen Sieg errungen.

nBezirksoberliga Schwaben Frauen: FKC Neuburg I - SKV Meitingen I 4:2 (1930:1851): Der Freudentaumel nach dem Ende des Spiels war riesig. Mussten die Frauen doch den Weggang einer starken Spielerin verkraften, war die Mannschaft neu zu strukturieren. Verständlicherweise wirkte sich das auf die nunmehr vier Spielerinnen, nach Änderung der Ligen, deutlich aus. Doch umso länger das Spiel andauerte, umso mehr wich die Nervosität. Mit Herta Habermayr (485:435), die ihrer Gegnerin auf drei Bahnen überlegen war, legte man die Latte hoch. Martina Wäcker (500:440) startete beinahe ohne Vorbereitungstraining und spielte dennoch routiniert ihre Bahnen runter. Trotz Stotterer bei den ersten 30 Kugeln, brachte sie ihren Mannschaftspunkt ein. Nach der Halbzeit mühte sich Brigitte Faude (479:484) redlich ab, lief ihrer Gegnerin quasi immer knapp hinterher. Als Minimalziel konnte der Holzabstand jedoch klein gehalten werden. Christina Höppler (466:492) hatte einen harten Brocken als Gegnerin. Daher verfolgte diese ebenso das Minimalziel, keinen hohen Holzverlust hinzunehmen.

Die Strategie des Teams ist aufgegangen. Zu Spielschluss reichte die Vorlage der ersten Paarung aus, um die Tabellenpunkte sicher einzufahren.

nKreisliga Nord Männer: SKC Neuburg I - KRC Kipfenberg III 2:6 (3008:3027): Durch den Aufstieg der ersten Herrenmannschaft waren alle spielenden Männer betroffen. Am Ende blieben nun nur noch drei Neuburger Teams übrig. Mit krankheitsbedingtem Ausfall und Neustrukturierung stolperten die Herren in die Saison.

Weil in dieser Liga sechs Spieler antreten müssen, wurden neue Paarungen geboren. Zeljko Halapa (475) kam an seinen Gegner nicht heran, so dass dieser ihm gleich 50 Holz abnahm. Ralf Borgfeld (474) konnte sich auf zwei Bahnen behaupten, unterlag dann aber doch beim Holzvergleich um 15 Kegel. Der erste Wechsel und neue Kräfte sollten mehr Schlagkraft bringen, soweit die Theorie. Roland Thumm (503:518) erspielte zwar ein ansehnliches Ergebnis, blieb im direkten Vergleich aber nur zweiter Sieger. Während Peter Höppler (482:483) sich wacker geschlagen hat, musste er sich auch wacker geschlagen geben. Nur ein Holz trennte ihn von seinem Gegner und von dem doch so ersehnten Punkt. Die Lage der Mannschaft wurde immer bedrohlicher, lag man doch bereits mit 0:4 zurück. Der letzte Wechsel durch Karl-Heinz Förg (544), der seit Monaten an keinem Training teilgenommen hatte, spielte trotz dessen beinahe schlafwandlerisch seinen Gegner aus und gewann diesen wichtigen und ersten Punkt. Rudi Reichart (530:507) machte es richtig spannend, gewann er doch zwei Bahnen und durch den Holzvergleich auch den Punkt.

n Kreisklasse C1 Männer: TSV Aichach III - SKC Neuburg III 6:0 (1772:1588): Aus spielerischer Sicht hat sich die Reise nach Aichach nicht gelohnt, ganz böse kam das Neuburger Team unter die Räder. Otto Egen (356:435) kam auf nur einer Bahn in den dreistelligen Bereich und blieb weit unter seiner möglichen Leistung. Konrad Meyer (389:394) hatte trotz seiner angeschlagenen Gesundheit, ganz beachtlich sein Spiel zu Ende gebracht. Er konnte die Chance, die sein Gegner bot, aber nicht nutzen. Somit lag man zur Halbzeit bereits 0:2 zurück. Gerd Faude (428:497) verstolperte seinen Start dermaßen, dass er keine Bahn gewinnen konnte. Hermann Adrian (415:446) begann mit ansehnlicher Leistung, konnte diese aber nicht in Mannschaftspunkte umwandeln. So trat das Team durch das Jammertal der Tränen die Heimreise an.

nKreisliga Nord Frauen: FKC Neuburg II - GW Karlshuld II 1:5 (1653:1904): Auch bei den Frauen gab es, wie beinahe jedes Jahr, Strukturänderungen in den Ligen und Mannschaftsaufstellungen. Die routinierte und älteste Spielerin des FKC Neuburg, Anna Meyer (443:427), spielte auf ihre unspektakuläre Art und Weise den ersten Punkt nach Hause. Erika Weigl (413:495) hatte einen harten Gegner zu bekämpfen, trat jedoch mit ihren Resultaten irgendwie auf der Stelle und ging völlig leer aus. Rita Huber-Schilling (371:443) musste auch ohne Training in die Saison starten und bekam die ganze Härte zu spüren. Bleibt noch Eva Godl (426:539), die bei dieser Gegnerin kein Bein auf den Boden bekam und geschlagen von der Bahn schreiten musste. (kvn)

SKC BurgheimnKreisklasse E gemischt: SKC Burgheim - ESV Bavaria Ingolstadt 2:4, (1906:2021): Nach dem gelungenen Saisonauftakt des Herren-Teams am vergangenen Wochenende, empfing die gemischte Mannschaft des SKC Burgheim zu ihrem ersten Punktspiel gleich die spielstarke Mannschaft des ESV Bavaria aus Ingolstadt. Der Schanzer Andreas Klinder zeigte gleich zu Beginn seiner Gegnerin, Manuela Pickhard, mit 0:4 Punkten und 422:548 Holz, wo der Hammer hing. Obwohl Peter Maier nicht zu seiner gewohnten Leistung fand, behielt er mit 3:1 Punkten und 476:440 Holz die Oberhand. Nachdem auch Thomas Pickhard mit 2:2 Punkten und 499:490 Holz siegreich von den Bahnen ging, keimte im SKC-Lager wieder Hoffnung auf. Doch Ludwig Jobst konnte, trotz guter Leistung, seinen Gegenüber, Manfred Amon, nicht ganz in Schach halten. Er unterlag mit 1:3 Punkten und 509:543 Holz. Die beiden Mannschaftspunkte für die Gesamtholzzahl gingen somit an die Gäste, womit diese am Ende mit 4:2 Punkten und 2021:1906 Holz den Sieg mit nach Hause nahmen.

nKreisklasse A1 Männer: SC Mühlried II - SKC Burgheim I 6:0 (2164:2028): Nach dem gelungenen Saisonauftakt reiste das SKC-Herren-Team recht zuversichtlich in den Schrobenhausener Stadtteil Mühlried, zumal auch Kapitän Thomas Blum nach seiner beruflichen Abwesenheit wieder an Bord war. Doch trotz der wunderschönen Kegelanlage - die sogenannten "Plattenbahnen" liegen den Burgheimern einfach nicht, was auch hinlänglich bekannt ist.

Die Partie begann für den SKC gleich mit einer Schrecksekunde, denn kurz nach Spielbeginn verletzte sich "SKC-Oldie" Ludwig Klein sehr schmerzhaft an der Hüfte. Da kein Ersatzspieler mitgereist war, schleppte er sich mehr oder weniger durch sein Spiel. Am Ende musste er sich mit 3:1 Punkten und einer, für ihn, undiskutablen Holzzahl von 510:488 geschlagen geben. Lange Zeit sehr ausgeglichen, verlief die Partie zwischen Paul Wenger und dem Burgheimer Herbert Etsberger. Erst vier Wurf vor Ende entschied Wenger die Begegnung für sich und behielt mit 2,5:1,5 Punkten und 557:530 Holz die Oberhand. Sowohl Christian Pätzig als auch Thomas Blum hatten die bereits erwähnten Probleme mit den "Plattenbahnen". Pätzig hatte gegen den Tagesbesten, Franz Woltron, der sich in einen wahren Rausch spielte, keine Chance und unterlag mit 3:1 Punkten und 563:480 Holz. Schlusskegler Thomas Blum kam zwar auf achtbare 530 Holz, unterlag jedoch trotzdem mit 1:3 Punkten und einer Gesamtholzzahl von 530:534. (skc)
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!