Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

DJK-Judoka Tom Löffler und seine Kameraden gefallen beim Spitzbuben-Turnier

Rotzfrech auf Platz zwei

Peiting
erstellt am 13.03.2018 um 22:07 Uhr
aktualisiert am 29.03.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Peiting (EK) Nachwuchsjudoka Tom Löffler von der DJK Eichstätt belegt beim jüngsten Sichtungsturnier des Bayerischen Judoverbands einen bemerkenswerten zweiten Platz.
Textgröße
Drucken
Peiting: Rotzfrech auf Platz zwei
Die Nachwuchsjudokas der DJK Eichstätt konnten in Peiting nicht nur durch Leistung überzeugen. Tom Löffler, Raphael Ascher, Coach Sandra Schmidt und Moritz Bittl gefielen auch als Team. - Foto: Schmidt
Peiting

Am vergangenen Wochenende nahmen die Nachwuchsjudoka der DJK Eichstätt beim Spitzbuben-Turnier der männlichen U16 in Peiting teil. Dabei handelt es sich um ein offenes bayerisches Sichtungsturnier, bei dem die Domstädter beachtliche Ergebnisse erzielten.

In der Gewichtsklasse bis 55 Kilogramm ging Tom Löffler für die DJK an den Start und erkämpfte sich in einem stark besetzten Teilnehmerfeld den zweiten Platz. Gleich im Auftaktkampf musste er gegen einen Kämpfer des Bundesligavereins TSV Großhadern ran. Der Domstädter wollte zeigen, dass heute mit ihm zu rechnen ist, und schickte seinen Gegner zu Kampfbeginn gleich mit einem Fußfeger auf die Matte. Damit entschied Löffler innerhalb weniger Sekunden den Kampf für sich. Auch in der zweiten Begegnung hatte er sofort die Oberhand und konnte nach einem weiteren Wurf im Bodenkampf den nächsten Sieg sichen. Im Halbfinale traf er auf Edgar Dmitrev vom Bundesligisten TSV Abensberg. Auch hier konnte Löffler sich mit einer sauberen Bodentechnik zum Festhalter durchsetzen und stand damit im Finale. Dort musste er sich nach einem starken Kampf gegen den Altdorfer Max Werner geschlagen geben und holte damit die Silbermedaille.

In der Gewichtsklasse bis 37 Kilogramm startete für die DJK Eichstätt Raphael Ascher und bis 40 Kilogramm Moritz Bittl. Als Jüngste der Altersklasse U16 zeigten beide, dass sie mithalten können, und kämpften sich in die vordere Hälfte des Teilnehmerfeldes vor. In ihrer Gewichtsklasse belegten sie jeweils einen starken siebten Platz.

Von Manfred Schmidt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!