Dienstag, 19. Juni 2018
Lade Login-Box.

DJK Limes 09 und DJK Pollenfeld müssen sich am letzten Spieltag der Kreisliga Jura Süd beugen

Niederlagen zum Saisonabschluss

Eichstätt
erstellt am 11.06.2018 um 18:24 Uhr
aktualisiert am 16.06.2018 um 21:37 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Der allerletzte Spieltag der Saison 2017/18 brachte in der Kreisliga Neumarkt/Jura Süd sowohl für die DJK Limes 09 als auch für die DJK Pollenfelder Niederlagen, allerdings mit total unterschiedlichen Auswirkungen.
Textgröße
Drucken
Trotz einer 1:2-Heimniederlage gegen den TV Hilpoltstein schloss die DJK Limes 09, hier mit Georg Bernecker (rotes Trikot) am Ball, die Saison in der Kreisliga Jura Süd zufriedenstellend ab.
Trotz einer 1:2-Heimniederlage gegen den TV Hilpoltstein schloss die DJK Limes 09, hier mit Georg Bernecker (rotes Trikot) am Ball, die Saison in der Kreisliga Jura Süd zufriedenstellend ab.
Foto: Traub
Eichstätt
Während das 1:2 der DJK Limes 09 daheim gegen den TV Hilpoltstein den Gästen die Vizemeisterschaft und damit die Relegation bescherte, da sich die Kontrahenten Meckenhausen und Heideck 0:0 getrennt hatten, nutzte dem SV Barthelmesauch der 4:2-Erfolg über die Gäste aus Pollenfeld gar nichts mehr, denn auch Konkurrent TSV Röttenbach gewann sein Spiel gegen den SV Cronheim mit 3:0 und entging dank besserem Direktvergleich als Elfter der Abstiegsrelegation. Meister TSV Berching verabschiedete sich mit einer 1:4-Niederlage beim FC/DJK Weißenburg in die Bezirksliga.

DJK Limes 09 - TV Hilpoltstein 1:2 (0:1): Noch einmal zu einem Höhepunkt wurde die Begegnung der DJK gegen den Gast aus Hilpoltstein. Rund 150 Zuschauer verfolgten mit Spannung die Partie auf dem Mantlacher Berg, und gleichzeitig war man irgendwie verbunden mit dem Spiel in Meckenhausen, wo der heimische TSV auf den TSV Heideck traf. Ein Sieg der Meckenhausener in dieser Begegnung hätte die Aufstiegschancen der Hilpoltsteiner zunichte gemacht. Aber das 0:0 ermöglichte dem TV letztlich den Coup, der ihn noch in die Bezirksliga bringen kann. Jedenfalls nutzten die Gäste die Gunst der Stunde und zeigten eine couragierte Leistung, die ihnen letztlich den verdienten Sieg brachte. Die Zuschauer sahen eine nach vorne orientierte Gästemannschaft, aber auch die DJK hielt dagegen. Denn man hatte noch auf den sechsten Tabellenplatz spekuliert. Letztlich wurde es Rang sieben, was gegenüber dem 11. Rang in der Vorsaison eine beachtliche Verbesserung darstellt. Die Gäste kämpften um die Führung, die ihnen schließlich kurz vor der Pause gelang, als Christian Herzog erfolgreich war. Mit Beginn der zweiten Halbzeit versuchten die Hilpoltsteiner den vorentscheidenden zweiten Treffer zu erzielen, was sie und ihren Anhang wenigstens auf einem der beiden Entscheidungsplätze beruhigt hätte. Das Spiel in Meckenhausen konnte man ja sowieso nicht beeinflussen. Mehrmals verpasste der TV die Vorentscheidung, so dass der Gästeanhang bis zur 82. Minute warten musste, ehe Julian Schmidpeter das 2:0 gelang. Das brachte zunächst Sicherheit ins Gästespiel, aber nur bis zur 85. Minute, als Matthias Pfaller die Hausherren auf 1:2 heranbrachte. Jetzt hieß es für den Gästeanhang noch ein paar Minuten zu bangen, ehe der Schlusspfiff kam. Als schließlich das 0:0 in Meckenhausen feststand, kannte der Jubel keine Grenzen.

SV Barthelmesaurach - DJK Pollenfeld 4:2 (3:1): Da Barthelmesaurach gegenüber Röttenbach den schlechteren direkten Vergleich haben, müssen sie nun die Abstiegsrelegation bestreiten, in der unter anderem auch der SV Ochsenfeld der Gegner sein könnte. Die Röttenbacher hingegen bleiben als "besserer" Elfter von der Relegation verschont. Den Barthelmesaurachern nützte also auch der sichere Heimerfolg über Pollenfeld nichts mehr. Damit beenden die Schützlinge von Trainer Rainer Krieglmeier die Kreisligasaison 2017/18 auf dem neunten Rang. Das ist gegenüber der letzten Saison, als die DJK immerhin Achter wurde, eine minimale Verschlechterung.

Beim Spiel in Barthelmesaurach sahen die Zuschauer eine torreiche Begegnung, mit dem besseren Ende für die Hausherren. Den Torreigen hatte Thomas Rahnhöfer für den TSV bereits in der 2. Minute eröffnet. Da dachte man sich auf Seiten der Gäste noch nicht viel, denn bereits sechs Minuten später sorgte Manuel Meyer mit seinem Treffer für den 1:1-Ausgleich. Das Spiel war einigermaßen ausgeglichen mit der einen oder anderen Torgelegenheit auf beiden Seiten. Der Treffer zum 2:1 gelang aber Barthelmesaurach dann nach gut einer Viertelstunde. Als Torschütze konnte sich wiederum Rahnhöfer auszeichnen. Erneut wollten die Gäste den Ausgleich erzielen, aber es kam anders. Diesmal war es Tobias Meermann, der seine Mannschaft mit 3:1 nach vorne brachte. Bei diesem Spielstand blieb es bis zur Pause. Die Gäste wollten sich noch nicht mit der Niederlage abfinden und erspielten sich durchaus Vorteile. Es haperte aber am Abschluss. Da zeigten sich die abstiegsgefährdeten Hausherren cleverer, denn schon in der 54. Minute konnten sie sogar auf 4:1 erhöhen, wobei Spielertrainer Markus Theil erfolgreich war. Das war den Gästen dann doch etwas zu viel, aber nur Kapitän Meyer, der schon den ersten Treffer erzielt hatte, traf zum 2:4-Schlussstand (71.).
Josef Wermuth
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!