Dienstag, 18. Dezember 2018
Lade Login-Box.

SV Marienstein muss sich dem STV Deutenbach mit 0:2 geschlagen geben und geht jetzt in die Winterpause

Niederlage im Nachholspiel

Marienstein
erstellt am 02.12.2018 um 19:42 Uhr
aktualisiert am 02.12.2018 um 20:38 Uhr | x gelesen
Marienstein (EK) Mit einem Sieg gegen den STV Deutenbch hätte sich der SV Marienstein in der Bezirksliga Mittelfranken Süd endgültig Luft im Tabellenkeller der Bezriksliga Mittelfranken Süd verschaffen können.
Textgröße
Drucken
Mit einer 0:2-Heimpleite gegen den STV Deutenbach verabschiedete sich der SV Marienstein in die Winterpause. Die Blauhemden können mit Rang 12 nicht zufrieden sein.
Mit einer 0:2-Heimpleite gegen den STV Deutenbach verabschiedete sich der SV Marienstein in die Winterpause. Die Blauhemden können mit Rang 12 nicht zufrieden sein.
Johannes Traub
Marienstein
Doch daraus wurde nichts, denn gegen die Kicker aus dem Ortsteil der Stadt Stein verlor die Zengerle-Elf mit 0:2. In einem weiteren Nachholspiel behielt der abstiegsbedrohte SV Mosbach mit 1:0 gegen den TSV Berching die Oberhand.

SV Marienstein - STV Deutenbch 0:2 (0:1): "In der ersten Hälfte sind wir kaum in das Spiel gekommen und haben uns von der engagierten Deutenbachern den Schneid abkaufen lassen", zog SVM-Trainer Stephan Zengerlei Bilanz. Auf dem ungewohnten Kunstrasenplatz in der Schottenau kamen beide Mannschafen nur schwer in das Spiel. Dennoch hätten die Blau-Weißen in Führung gehen können. Ein missratener Befreiungsschlag landete bei Sebastian Schmelz, doch Gästetorwart Lukas Köhn rettete bravurös. Auf der Gegensteite hatte der SVM Glück, als eine Hereingabe keinen Abnehmer fand. Gegen Ende einer ereignisarmen ersten Hälfte erzielte der STV das 0:1. Torschütze war Matthias Lödel. Die Blau-Weißen versuchten in Person von Manuel Bittlmayer sofort zu antworten, doch er fand in Kühn seinen Meistern.

Zur zweiten Halbzeit brachte Coach Zengerle Stephan Steib und dieser verzog kurz nach seiner Einwechslung nur knapp. Auch die nächste Change gehörte Steib, nachdem sich Bittlymayer auf der Außenlinie durchgetankt hatte. In dem Moment, als die Vorstädter auf den Ausgleich drängten, fiel das 0:2. Ein Mariensteiner Akteur vertändelte den Ball und Lucas Leigeber versenkte das Spielgerät im Winkel. Nun mobilisierte die Zengerle-Elf nochmal alles, doch die Gäste waren bei Gegenangriffen gefährlich, doch Gabriel Rehm parierte zweimal glänzend gegen Matthias Lödel. Auf der Gegenseite scheiterte Oliver Reichenberger am Querbalken und damit auch am möglichen Anschluss. Durch einen gehaltenen Strafstoß hielt Gabriel Rehm seine Farben bis zum Schluss ins Spiel, doch der Anschlusstreffer wollte nicht mehr fallen. Damit muss die Zengerle-Elf den STV Deutenbach in der Tabelle vorbeiziehen lassen und rangiert weiterhin vier Punkte vor dem Relegationsplatz.

SV Marienstein: Rehm - Hiller, Heimisch, Kraus, Krieglmeier, Schmelz, Knoer, Dorsch (51. Kouakou), Reichenberger, Bittlmayer, Fink (51. Steib).
SR: Manfred Keil, TSV Wassertrüdungen (Gruppe Augsburg); Tore: 0:1 (41.) Matthias Lödel, 0:2 (58.) Lucas Leigeber; BV: SVM-Torwart Gabriel Rehm hält einen Foulelfmeter (79.); Zusch. : 60.
Johannes Schleißheimer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!