Donnerstag, 24. Mai 2018
Lade Login-Box.

Beim Trainingslager am Gardasee legte Trainer Markus vor allem auf taktische Feinheiten Wert

"Klinsman hat außergewöhnliche Qualitäten"

Malecesine
erstellt am 14.02.2018 um 19:23 Uhr
aktualisiert am 02.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Malecesine (EK) Bestens gelaunt und entspannt wirkte Coach Markus Mattes auf der Rückfahrt aus Italien. Sonnenschein bei 14 Grad Wärme und optimale Bedingungen hatten das Trainingslager des Regionalligisten VfB Eichstätt am Gardasee begleitet.

Textgröße
Drucken

"Das war eine insgesamt sehr gelungene Veranstaltung", sagte Mattes: "Das Wetter war gut und alle sind gesund wiedergekommen." Vor allem die Integrierung der drei Neuzugänge stand zwischen Samstag und Mittwoch im Fokus des Trainerteams. "So viel wie du hier in ein paar Tagen bewirkst, kannst du zu Hause in einem halben Jahr nicht bewegen", weiß Mattes. Wie stets beim VfB arbeitet aber auch die Mannschaft intensiv daran mit, die Neuen einzugliedern. Die vier "internationalen Kicker" des VfB, Klinsman Alejandro Calderon aus Kolumbien Panos Iatrou aus Griechenland, der Italiener Carmine De Biasi und Luca Woloczyn, der als Schwabe ebenfalls mannschaftsintern als "international" eingeordnet wird, sollten scherzhafte Video-Grüße in der Landessprache als Facebook-Video senden. Und Carmine De Biasi verblüffte bei seiner speziellen Aufgabe, für einen kulturellen Beitrag zu leisten, mit einem verblüffend hörenswerten Klavierstück.

Doch auch in sportlicher Hinsicht blicken die Eichstätter auf ein gelungenes Trainingslager zurück. "Nachdem wir in der Vorwoche an der Kondition gearbeitet haben, legten wir Trainer am Gardasee vor allem auf die taktische Schulung Wert", sagte Mattes: "Die Neuen müssen natürlich wissen, wie wir spielen und wie die Laufwege sind."

Mit seinen Neuzugängen ist der Trainer rundum zufrieden. Auch die jüngste Verpflichtung, Thomas Haas, überzeugte den Coach. Der zuletzt noch in Finnland unter Vertrag stehende 20-Jährige ist laut Mattes "ein sehr talentierter Bursche. Er ist technisch gut und schnell." Der Trainer weiß aber auch um dessen Mankos: "Er hat halt ein halbes Jahr nicht gespielt, und muss vor allem körperlich die Umstellung vom Jugend- auf den Männerfußball bewältigen. Aber er ist ein cleverer Bursche, der bekommt das mit Sicherheit schnell hin."

Bei Klinsman Alejandro Calderon stand vor allem die Taktikschulung im Vordergrund. "Er hat aber die positive Meinung, die ich von ihm hatte, voll bestätigt", lobte Mattes: "Er hat außergewöhnliche Qualitäten für sein Alter." Selbst das Problem, dass Klinsman bisher nur Spanisch spricht, löste sich von selbst: "Unser Ersatztorwart Wolochzyn spricht ebenfalls Spanisch und spielte den Übersetzer." Einige Worte auf Deutsch bringt der Kolumbianer, der drei Mal wöchentlich Deutsch-Unterricht genießt, aber bereits über die Lippen.

Schon beim ersten Punktspiel gesetzt dürfte Kevin Kühnlein sein. "Das ist ein gestandener Abwehrspieler, der genau weiß, was er tut", schwärmte der Eichstätter Trainer von seinem Neuzugang: "Er passt sehr gut zu uns, ein angenehmer Typ, der schon nach dem zweiten Training integriert war."

Ein Luxusproblem ist für den Coach dagegen im Tor entstanden. Der einstige Stammkeeper Jonas Herter hatte während der für ihn schwachen Vorrunde mit Michael Gurski einen erfahrenen Kontrahenten vor die Nase gesetzt bekommen. Mit Gurski sammelte der VfB Punkt für Punkt und Herter schien auch auf Dauer nur mehr die Nummer zwei zu sein. Nach dem Trainingslager könnte das anders sein. "Jonas hat sich enorm gesteigert und ist jetzt wieder stabil", lobte Mattes: "Aber auch Michael Gurski ist in einer körperlich weit besseren Verfassung als vor dem Winter." Die Torwartfrage ist für Mattes daher momentan offen: "Ich werde auf dieser Position keinen Fehler machen können, ganz egal, wen ich aufstelle. Wir werden auf jeden Fall einen sehr guten Mann zwischen den Posten stehen haben."

Doch es ist sehr wahrscheinlich, dass beim ersten Punktspiel nach der Winterpause auch in der Startelf Änderungen auftauchen werden. "Wir werden natürlich etwas auf der linken offensiven Position ändern müssen, denn Yomi Scintu ist noch nicht fit". Wer für ihn spielen wird, lässt Mattes offen: ,.Das kann ich heute noch nicht sagen."

So legt sich der Coach auch vor dem letzten Testspiel am kommenden Samstag (14 Uhr, auf dem Eichstätter Kunstrasen) gegen den Landesligisten ASV Dachau lediglich darauf fest, "dass jeder noch einmal seine Einsatzzeiten bekommen wird".

Schlüsse auf die Auftaktformation lässt das, so der Coach, aber nicht zu: "Ich glaube nicht, dass egal in welcher Halbzeit eine Mannschaft auf dem Platz sein wird, die dann auch im ersten Punkspiel aufläuft." Am Freitag in einer Woche wird es so weit sein: Ab 19 Uhr zeigt sich beim FC Bayern, wie gut die Vorbereitungszeit des VfB Eichstätt tatsächlich war.

Von Gerhard von Kapff
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!