Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

SV Marienstein trifft zum Abschluss zum zweiten Mal binnen zehn Tagen auf Team aus Feuchtwangen

Erneut gegen SV Mosbach

Eichstätt
erstellt am 17.05.2018 um 21:49 Uhr
aktualisiert am 05.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Sowohl an der Tabellenspitze als auch im Tabellenkeller herrscht am letzten Spieltag der Bezirksliga Mittelfranken Süd Hochspannung. Ganz locker kann dagegen der SV Marienstein als Fünfter in seine abschließende Partie beim SV Mosbach gehen.
Textgröße
Drucken
Die Zuverlässigkeit in Person ist nicht nur in dieser Spielzeit Kapitän Andreas Knör (Mitte). Er hat in dieser Saison ebenso wie Rechtsverteidiger Sebastian Heimisch alle Spiele für den SV Marienstein bestritten und dabei 13 Tore erzielt sowie 15 Treffer vorbereitet.
Die Zuverlässigkeit in Person ist nicht nur in dieser Spielzeit Kapitän Andreas Knör (Mitte). Er hat in dieser Saison ebenso wie Rechtsverteidiger Sebastian Heimisch alle Spiele für den SV Marienstein bestritten und dabei 13 Tore erzielt sowie 15 Treffer vorbereitet.
Foto: Traub/Archiv
Eichstätt
Der SC Großschwarzenlohe geht mit einem Punkt Vorsprung auf den SC Aufkirchen in den letzten Spieltag und kann mit einem Heimsieg über den STV Deutenbach (Rang 12) Meisterschaft und Landesligaaufstieg perfekt machen. Der SC Aufkirchen trifft am Samstag zeitgleich auf den bereits abgestiegenen TuSpo Roßtal und muss auf Deutenbacher Schützenhilfe hoffen, um die Relegation zu vermeiden und direkt aufzusteigen. Dass man auf einen Großschwarzenloher Ausrutscher angewiesen ist, hat sich der SCA selbst zuzuschreiben, denn die Niederlage in Pölling am letzten Sonntag erfolgte völlig überraschend.

Nach zuletzt drei Siegen in Serie rückte der SV Wettelsheim am vergangenen Sonntag auf den Nichtabstiegsplatz 14 vor und möchte diesen am Samstag gegen den TSV Greding verteidigen. Doch der TSV dürfte kaum gewillt sein, Punkte zu verschenken. Dies musste letzten Sonntag der TV Büchenbach schmerzhaft erfahren, als er in Greding mit 3:1 verlor und auf Rang 15 abrutschte. Um die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben zu halten, ist ein Heimsieg über die TSG Roth für den TV am Samstag Pflicht. Der SV Marienstein beschließt die Saison mit einem Auswärtsspiel beim SV Mosbach.

Unabhängig davon, ob die Vorstädter ihren fünften Rang halten, steht für sie die beste Platzierung der Vereinsgeschichte bereits jetzt fest. Entsprechend entspannt sieht Trainer Stephan Zengerle dem letzten Saisonauftritt entgegen und will dieser Partie keine große Bedeutung mehr beimessen: "Wir sind froh, dass eine schöne und erfolgreiche, aber auch lange und anstrengende Saison jetzt zu Ende geht. Nach den zahlreichen englischen Wochen und vielen verletzungsbedingten Ausfällen könnten wir auch gut und gerne auf das Spiel verzichten. Schließlich geht es für beide Mannschaften um nichts mehr. Dennoch wollen wir zum Abschluss noch einmal ein ordentliches Spiel machen - und das schon allein für Torwarttrainer Florian Kleinhans, der zwischen den Pfosten stehen wird." Da der etatmäßige Torhüter Gabriel Rehm verhindert ist und Ersatztorhüter Julian Glauer-Wenzl bei einem Einsatz für die noch anstehenden Partien der zweiten Mannschaft gesperrt wäre, wird Kleinhans am Samstag das Tor hüten - und dürfte dabei einiges zu tun bekommen. Denn die Hausherren aus dem Feuchtwangener Ortsteil konnten fünf der letzten sechs Spiele gewinnen und entführten vor Kurzem beim 2:4 im Nachholspiel alle drei Punkte aus dem Hofmühl-Sportpark.
Johannes Schleißheimer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!