Intern war Manno schon seit einiger Zeit kritisiert worden. Seine Training sei monoton, seine Taktik zu statisch, hieß es. Auch sein Führungsstil gab Anlass für Beschwerden. Unter anderem hatte Manno, der zu Beginn der laufenden Saison zum ERC gekommen war, ERC- und Nationaltorhüter Dimitri Pätzold nach einem Spiel in einer Pressekonferenz öffentlich an den Pranger gestellt.
 
Bob Manno
Beurlaubt: Trainer Bob Manno
Oliver Strisch
Unverständnis hatte auch Mannos Entscheidung hervor gerufen, seine Parade-Sturmreihe, bestehend aus Rick Girard, Bob Wren und Thomas Greilinger, aufzulösen. Die drei hatten wesentlichen Anteil daran, dass die Panther sich bis auf Platz Drei der Tabelle vorgezaubert hatte. Thomas Greilinger macht nun sowohl körperlich als auch mental einen ausgebrannten Eindruck. Bei Bob Wren und Rick Girard ist vom Spaß der vergangenen Monate ebenfalls nicht mehr viel zu sehen.
 
Die 0:4-Heimpleite in eigener Halle gegen die zuletzt selbst strauchelnden Adler aus Mannheim am vergangenen Freitag konnte Manno nicht so recht erklären.
 

Und nach der 0:5-Klatsche im bayerischern Derby gegen Straubing am Sonntag gerät die direkte Qualifikation für die Playoffs in Gefahr. Nur die ersten sechs Mannschaften sind sicher qualifiziert. Der ERC ist von Platz Drei auf Platz Sechs abgerutscht. Sollte das Team auch kommenden Freitag gegen Köln verlieren und Frankfurt mindestens einen Punkt machen, fallen die Panther auf Rang Sieben zurück. Zu wenig für eine Mannschaft, der Fachleute enormes Potenzial bescheinigen.
 
Nun hat der ERC die Konsequenz gezogen. "Die zuletzt gezeigten Leistungen der Mannschaft waren für uns alle nicht zufriedenstellend", sagte ERC-Sportdirektor Jim Boni. "Auch wenn es menschlich gesehen ein schwerer Schritt war, sahen wir uns gezwungen zu handeln, um unsere Saisonziele nicht aus den Augen zu verlieren." Manno ist mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden. Co-Trainer Greg Thomson wird die Aufgaben als Cheftrainer übernehmen.