Die DTM-Spitze war seit langem auf der Suche nach einem Nachfolger für Mercedes. Der schwäbische Hersteller verlässt nach dieser Saison die Rennserie und engagiert sich künftig neben der Formel 1 auch stärker in der vollelektrischen Formel E. Der Schritt von Aston Martin sei „ein historisches Ereignis für unsere Serie und ein Meilenstein für die internationale Ausrichtung der DTM“, sagte DTM-Chef Gerhard Berger. Auch Audi und BMW begrüßten den neuen Konkurrenten.

Der DTM-Neuling wird Fahrzeuge auf der Basis seines Typs Vantage zum Einsatz bringen. Zu den Fahrern und zum weiteren Umfang des Engagements werde es erst zu einem späteren Zeitpunkt nähere Angaben geben, hieß es. Aston Martin greift auch auf die Unterstützung des Unternehmens HWA des langjährigen DTM-Chefs Hans Werner Aufrecht zurück. HWA war bislang Mercedes-Einsatzteam und sammelte die meisten Titel in der Rennserie.