Kreisliga 2 Regensburg

SVB will Siegesserie gegen Dietfurt fortsetzen

Im Kreisliga-Derby trifft Breitenbrunn auf den TSV, der in der vergangenen Saison beide Partien gegen die Pfeifer-Elf verlor

22.07.2022 | Stand 22.07.2022, 17:21 Uhr

Zwei Niederlagen musste der TSV Dietfurt (in Rot) in der vergangenen Kreisligasaison gegen den SV Breitenbrunn einstecken. Foto: Bachhuber

Dietfurt – Am zweiten Spieltag der Kreisliga 2 Regensburg kommt es am Sonntag (17 Uhr) mit dem TSV Dietfurt und dem SV Breitenbrunn zum Aufeinandertreffen zweier Lokalrivalen. In der vergangenen Saison behielt die Elf von Matthias Pfeifer beide Male die Oberhand gegen den TSV (1:0 und 2:0). Die Dietfurter werden also alles geben, um dieses Mal die drei Punkte in der Heimat zu behalten.

• TSV Dietfurt: „Beide Male waren wir nicht die schlechtere Mannschaft“, blickt TSV-Coach Admir Viden auf die Niederlagen der vergangenen Kreisligasaison zurück. Die personellen Voraussetzungen in Dietfurt sind dieses Mal aber besser, was die Sieben-Täler-Elf zuversichtlich für die 90 Minuten gegen den SVB stimmt. Auf Neuzugang Alexander Merkl hält Viden große Stücke, da Merkl „ein offensiver Spieler ist, der auch Tore schießen kann“. Hingegen muss der TSV-Trainer weiter verletzungsbedingt auf Robert Fleischmann, Jonas Weigl und Daniel Schneeberger verzichten. Dennoch ist das Lazarett der Gastgeber bei Weitem nicht mehr so dramatisch wie es noch vor ein paar Monaten war.

Vom 2:0-Erfolg gegen den TSV Beratzhausen will sich Viden nicht blenden lassen, „der Gegner war auch nicht so stark“. Aber auch bei der Dietfurter Leistung ist sicherlich noch Luft nach oben. Deshalb fordert der TSV-Coach seine Akteure auf, weiter an ihre Leistungsgrenzen zu gehen, um gegen Breitenbrunn bestehen zu können. So wie Viden den Derbygegner kennt, versucht der SVB über die Außenbahnen den Weg zum Tor zu gehen. Der TSV-Übungsleiter warnt vor der Cleverness der Gästeoffensive vor dem gegnerischen Tor. Die Dietfurter Abwehr wird also gefordert sein, um nicht im dritten Punktspiel binnen eines Jahres die dritte Niederlage zu kassieren.

gfd



• SV Breitenbrunn: Die Erwartungshaltung des SVB-Trainers Matthias Pfeifer an seine Schützlinge ist vor dem Spiel gegen den TSV Dietfurt hoch: „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie mit großer Bereitschaft und unbedingtem Siegeswillen auftritt. Dass sie ihre individuellen Fehler abstellt und mit dem Elan ins Spiel geht, den sie vorige Woche in der zweiten Halbzeit beim Heimspiel gegen den FC Pielenhofen-Adlersberg an den Tag gelegt hat.“ Nur so könne man die erhofften drei Punkte aus dem Nachbarschaftsduell mit nach Hause nehmen, so der Breitenbrunner Coach. Gleichzeitig versprach er, dass seine Elf ein anderes Gesicht, eine andere Körperhaltung und definitiv auch mehr Ehrgeiz zeigen wird, als es bei der Heimniederlage im Totopokal gegen den TV Riedenburg der Fall war. „Klar muss sein, dass 70 oder 80 Prozent nicht reichen werden, um in Dietfurt bestehen zu können“, weiß der Übungsleiter, der mit seiner Elf die kleine Siegesserie gegen Dietfurt gerne fortsetzen würde. Er warnt aber auch: „Die beiden Spiele in der vergangenen Spielzeit sind kein Maßstab. Dietfurt verfügt über eine eingespielte Truppe, die defensiv sicher und kompakt steht. Da müssen wir konzentriert und vor allem mit Geduld ans Werk gehen.“

Der SVB-Trainer wird seine Mannschaft im Vergleich zum Auftritt beim Totopokal sicherlich auf einigen Positionen verändern. So dürften Jonas Brüderlein wieder im Tor stehen und Maximilian Staudigl der Abwehr die nötige Stabilität verleihen. Ebenso werden wahrscheinlich die Stürmer Jakob Brüderlein und Kilian Kellermeier – Doppeltorschütze des ersten Spieltags – wieder an Bord sein. Im Mittelfeld könnte Markus Bögerl von Anfang an die Strippen ziehen. Ansonsten gibt es im Kader von Pfeifer kaum Ausfälle. Der immer noch verletzte Quirin Meier ist weiterhin nicht einsatzfähig. Hinter dem Auflaufen des angeschlagenen Andreas Wolfsteiner steht ein Fragezeichen.

swp