Wahnsinn in den Schlussminuten

Pirkensee-Ponholz schießt sich gegen Riedenburg mit einem Siegtreffer in der Nachspielzeit in die Aufstiegsspiele

15.05.2023 | Stand 15.05.2023, 15:00 Uhr
Maximilian Sedlmeier

Nachwuchsspieler Benedikt Kolbinger (in Schwarz) brachte den TV Riedenburg bei seinem Debüt mit dem 2:1 nochmals heran und ermöglichte damit eine irre Schlussphase. Foto: Sedlmeier

Trotz der 2:3 (0:1)-Niederlage beim ATSV Pirkensee-Ponholz hat der TV Riedenburg eine seiner besten Saisonleistungen gezeigt. Ungenutzte Chancen und eine unglückliche Situation in der Nachspielzeit verhinderten für die Dreiburgenstädter ein besseres Ergebnis am letzten Spieltag der Kreisliga 2 Regensburg. Damit beendet die Mannschaft von Trainer Sebastian Bögeholz die Saison auf dem achten Tabellenplatz (30 Punkte). Mit einem Bein wäre durch ein Remis der SV Breitenbrunn in der Aufstiegsrelegation gestanden, wäre da nicht der Lucky Punch mit dem Schlusspfiff für Pipo gewesen, der nun stattdessen um die Bezirkliga kämpfen darf.

Den Chancenreigen in einer hochklassigen Partie eröffnete Riedenburgs Christoph Pawlitschek, der nach einem Freistoß von Michael Häckl per Kopf nur knapp das ATSV-Tor verfehlte. Im direkten Gegenzug vergab Korbinian Pilz nach einer Ecke denkbar knapp aus kurzer Distanz. Der Außenseiter aus Riedenburg hätte nach 20 Minuten führen müssen, als sich Michael Häckl im Doppelpass mit Stefan Pollinger in den Strafraum spielte, frei zum Schuss kam, aber seinen Meister in ATSV-Keeper Julian Müller fand. Nur Sekunden später flankte Benedikt Kolbinger scharf nach innen, doch Pipos Marius Hinkel klärte für seinen geschlagenen Torhüter vor dem freistehenden Michael Häckl. Im TV-Tor zeichnete sich Debütant Raphael Müller nach einer halben Stunde erstmals aus. Tobias Wunderle erreichte einen Steilpass, doch Müller verkürzte gekonnt den Winkel – den zweiten Versuch von Wunderle parierte der Youngster ebenso stark. In der 42. Minute war der TV-Torhüter dann aber machtlos: Wunderle spielte in den Lauf von Fabian Vlad, der trocken zum 1:0 unter die Latte schoss.

Riedenburg kam extrem stark aus der Pause. Kolbinger setzte sich über die rechte Seite durch und scheiterte dann am linken Aluminium. Nur Augenblicke später kam Martin Bader von der Strafraumgrenze zum Abschluss und verpasste um Haaresbreite. Die Dreierchance komplettierte wieder Kolbinger, der erneut frei vor dem Torwart auftauchte, aber dann vertändelte. Auf der Gegenseite scheiterte Xaver Plank an Müller im TV-Kasten, der das Spielgerät mit den Fingerspitzen noch ablenken konnte. Nur Minuten später zeichnete sich der Debütant erneut aus, als er diesmal gegen Pilz aus kurzer Distanz Sieger blieb. Pirkensee-Ponholz drückte nun auf die Vorentscheidung. Wunderle sah den mitgelaufenen Pilz, der einen Schritt schneller als TV-Kapitän Wolfgang Kornprobst am Ball war und zum 2:0 verwertete (72.). Als die Begegnung bereits entschieden schien, bediente Riedenburgs Bader den flinken Kolbinger, der ATSV-Torhüter Müller beim 2:1 mit einem gekonnten Heber überlistete (84.). Pipo kam nun etwas ins Straucheln. In der 91. brachte Michael Häckl einen Freistoß von der Mittellinie als letzte Option hoch in den Strafraum, wo Bader am höchsten sprang und in der Nachspielzeit zum 2:2 einköpfte. Als sich bei Pirkensee-Ponholz schon Enttäuschung breitmachte, da bei diesem Ergebnis Breitenbrunn in der Relegation gewesen wäre, vertändelte TV-Kapitän Kornprobst den Ball unnötig vor dem eigenen Strafraum. Michael Stilp sah den freistehenden Wunderle, der in der 94. Minute mit der letzten Aktion zum viel umjubelten 3:2 einschoss.

smx


TV Riedenburg: Müller, Bruckmeier, Kelp (64. Kolb), Häckl, C. Pawlitschek, Kornprobst, Bader, St. Pollinger, P. Pollinger (50. J. Schmid), M. Wittmann (64. Woitschach), Kolbinger. Tore: 1:0 Vlad (42.), 2:0 Pilz (72.), 2:1 Kolbinger (84.), 2:2 Bader (91.), 3:2 Wunderle (94.).