Bezirksliga Oberpfalz Süd

Beilngries kämpft vergebens

Bezirksliga Süd: In Hälfte zwei dominierender FCB wird beim 1:2 gegen Thalmassing nicht belohnt

18.09.2022 | Stand 18.09.2022, 20:42 Uhr

Nach dem Anschlusstreffer durch Florian Herrler (rechts) lief der 1. FC Beilngries vergeblich dem 2:2 nach. Foto: Nusko

Beilngries – Der 1. FC Beilngries hat in der Bezirksliga Oberpfalz Süd den Tabellenführer FC Thalmassing zwar an den Rand eines Punktverlusts gebracht, letztlich aber eine weitere Niederlage hinnehmen müssen. Die Gäste gerieten nach überlegen geführter erster Halbzeit gewaltig unter Druck, und mussten letztlich froh sein, dennoch mit 2:1 (2:0) gewonnen zu haben.

Zunächst sah es so aus, als würde die stark ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Hubert Brigl deutlich unter die Räder kommen. Der FC nahm vom Anstoß weg das Heft in die Hand. Nachdem FCB-Torhüter Korbinian Hain in der dritten Minute das 0:1 durch Ricardo Martinez verhindert hatte, fiel schon 180 Sekunden später der Führungstreffer für die Gäste. Bei einer Rechtsflanke sah die Abwehr des FCB nicht gut aus und Nikolaus Wohlmann bugsierte den Ball über die Linie. Die Altmühlstädter hatten danach vorübergehend Mühe, überhaupt in die Hälfte der Gastgeber zu gelangen. Dagegen setzte Thalmassing auf Konter und hätte bereits in der zehnten Minute durch Niklas Bauer auf 2:0 erhöhen können, aber Hain war auf dem Posten. In der 16. Minute tauchten die Beilngrieser erstmals vor dem Tor der Gäste auf. Auf der Gegenseite wurde Patrick Lang gerade noch am Torschuss gehindert (18.), aber bereits in der 22. Minute hieß es 0:2. Nach einem gravierenden Abspielfehler des FCB traf wiederum Wohlmann. Obwohl die Oberpfälzer nur ansatzweise erkennen ließen, warum sie Tabellenführer sind, waren sie zunächst weiterhin ungefährdet. Nachdem Christian Karg mit letztem Einsatz das 0:3 verhindert hatte (27.), fand seine Mannschaft zunehmend besser ins Spiel. Torgefährlich war sie aber weiterhin nicht. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff eilte Gästekeeper Raphael Marhöfer weit aus seinem Tor und prallte dabei heftig mit FCB-Sturmspitze Jeton Shala zusammen. Diese Aktion hätte auch die Rote Karte nach sich ziehen können, aber der Schiedsrichter ließ sie ungeahndet, weil dabei angeblich auch der Ball gespielt worden sei. Shala kam verletzungsbedingt nicht mehr aus der Kabine. Für ihn spielte Felix Stark.

Mit ihm gab es deutlich mehr Schwung bei den Offensivaktionen des FCB. Die Mannschaft zeigte nun eine ganz andere Körpersprache, bot dem Spitzenreiter Paroli und dominierte zunehmend. Dies zahlte sich bereits in der 54. Minute aus, als Florian Herrler im Nachsetzen auf 1:2 verkürzte. Nun nahm der FCB das Heft endgültig in die Hand. Das Geschehen spielte sich überwiegend in der Hälfte der Gäste ab. „Wir laufen nur noch hinterher“, schimpfte Thalmassings Torhüter Marhöfer in der 65. Minute. Sieben Minuten später vergab Jegor Bien das 2:2, als er aus 16 Metern über das Tor schoss. Das Spiel wurde nun immer hektischer, zumal mehrere Entscheidungen des Schiedsrichters für Unmut sorgten. So vor allem in der 77. Minute, als es nach einem Handspiel im Strafraum der Gäste wohl einen Elfmeter für den FCB hätte geben müssen. Nach einem heftigen Foul von Maximilian Beer an Thomas Waffler, das eine Zeitstrafe nach sich zog, waren die Beilngrieser in der Schlussphase zwar in Überzahl, aber der wegen seiner deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit eigentlich verdiente Ausgleichstreffer gelang ihnen nicht mehr.

Unter dem Strich hatte der Erste dem Letzten vor allem voraus, dass er die drei Punkte mit nach Hause nahm. Trotz aller Widrigkeiten zeigte der FCB aber erneut, dass er sich mit seiner nach wie vor prekären Tabellensituation noch längst nicht abgefunden hat.

nur


1. FC Beilngries: Hain, Ch. Karg, Karch, Schneider, Waffler, Höfler, Winter, Herrler (85. Grünauer), Bien, Fritsch (75. Karademir), Shala (46. Stark). Tore: 0:1, 0:2 Wohlmann (6., 22.), 1:2 Herrler (54.).