Lifehack-Check
Ordnungshack: Foldback-Klammern gegen Kabelsalat

13.03.2024 | Stand 23.04.2024, 19:20 Uhr

Ordnungshack: Foldback-Klammern gegen Kabelsalat - Aber aufgepasst: Für dickere Tischplatten eignen sich die Foldback-Klammern nicht. - Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Lifehacks im Netz versprechen für fast jedes Problem eine simple Lösung. Ob der Tipp hält, was er verspricht, testen wir mit unserem Hack-Check.

Viele kennen es beim Laden von Smartphones und Co.: Die Ladekabel verheddern sich oder rutschen vom Schreibtisch ständig auf den Boden.

TikTok, Instagram und Co. sind voll von Lifehacks, für fast jedes Problem gibt es eine simple Lösung, die nur wenige Handgriffe erfordert und nicht teuer sein soll. So auch für das Kabelgewirr auf dem Schreibtisch: Foldback-Klammern sollen helfen, den Arbeitsplatz ordentlich zu halten. Sie sind auch als Vielzweckklammern fürs Papierklammern und ähnliche Dinge bekannt. 

Doch wir wissen, dass das Internet nicht immer die Wahrheit sagt. Deshalb haben wir den Ordnungstipp in unserem Hack-Check getestet. Hält der Lifehack was er verspricht - oder ist er ein Flop?

Und so funktioniert's: Die Foldback-Klammern werden einfach an der gewünschten Tischkante befestigt, die Kabel können dann in die silbernen Ösen eingehängt werden. So bleiben sie geordnet und griffbereit.

Dass das klappt, bestätigt unser Hack-Check. Aber: Die handelsüblichen Klammern lassen sich nur an Tischplatten anbringen, die nicht dicker als zwei Zentimeter sind. Für dickere Tischplatten empfehlen sich spezielle Kabel-Organizer für Schreibtische.

© dpa-infocom, dpa:240313-99-317944/2