Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Neues Stück des Brachland-Ensembles feiert in Nürnberg Premiere

Auf der Suche nach dem Besten im Menschen

Nürnberg
erstellt am 09.03.2018 um 19:41 Uhr
aktualisiert am 09.03.2018 um 21:24 Uhr | x gelesen
Nürnberg (HK) Das Stück "Revolution: Alles wird gut!" des Brachland-Ensembles feiert am Donnerstag, 22. März, um 19.30 Uhr im Festsaal des Künstlerhauses, Königstraße 93, Nürnberg-Premiere.
Textgröße
Drucken
Nürnberg: Auf der Suche nach dem Besten im Menschen
"Revolution: Alles wird gut!" heißt die gewagte These. - Foto: van iersel
Nürnberg

Weitere Vorstellungen folgen am Freitag, 23. März, und Samstag, 24. März, sowie Donnerstag, 26. April, und Freitag, 27. April, jeweils um 19.30 Uhr.

Alles wird gut! Das klingt nach einer gewagten These im Angesicht von Krieg, Terror, Umweltkatastrophen, sozialen Unruhen und Menschenrechtsverletzungen. Dennoch begibt sich das Brachland-Ensemble auf die Suche nach dem Besten im Menschen: Anhand von Statistiken, weltweit geführten Interviews, Live-Videokonferenzen und psychologischen Anordnungen mit dem Publikum wird diese These untermauert. Basierend auf der Recherche haben die Darsteller ein ebenso dokumentarisches wie poetisches Stück erarbeitet, welches Schauspiel, Figurentheater, Animation und Live-Video vereint.

Das Brachland-Ensemble entwickelt eigene Projekte basierend auf aktuellen Themen oder der Neugierde an einer ästhetischen Idee. Dabei werden immer wieder gesellschaftliche Konstrukte untersucht und die daraus folgenden Konventionen hinterfragt. Häufig steht dabei eine dokumentarische Herangehensweise im Mittelpunkt, die sinnlich auf die Bühne übertragen wird.

Das Ensemble bietet im Anschluss an jede Vorstellung eine Problemlösebörse an: "Kommt vorbei! Helft uns bei der Recherche und schreibt uns von euren Initiativen, die die Welt ein Stück besser machen wollen an: info@brachland-ensemble.de".

Die Vorstellungen sind eine Koproduktion der Tafelhalle im KunstKulturQuartier mit dem Theater Aachen sowie der Landeszentrale für politische Bildung NRW. Gefördert werden sie durch Zuschüsse der Stadt Nürnberg, des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, der Stadt Kassel sowie der Stiftung Zeitlehren.

Tickets zum Preis von 13 Euro sind im Vorverkauf erhältlich, an der Abendkasse kosten sie 16 Euro. Inhaber der vom KunstKulturQuartier für die Spielsaison 2017/18 aufgelegten Q-Card erhalten Rabatt.

Hilpoltsteiner Kurier
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!