Samstag, 17. November 2018
Lade Login-Box.

Zum zweiten Mal organisiert Sascha Weinberg die "Art Expo International" in Ingolstadt

Kunst in ihrer ganzen Vielfalt

Ingolstadt
erstellt am 13.09.2018 um 19:45 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 19:50 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Erneut ist der Klenzepark Ort für zeitgenössische Kunst.
Textgröße
Drucken
 
Art Expo International, Fehr
Ingolstadt
Nach der erfolgreichen Kunstmesse des Berufsverbandes Bildender Künstler Oberbayern Nord & Ingolstadt (BBK) im Juni dieses Jahres bestückt nun Sascha Weinberg das Exerzierhaus mit einer Fülle an aktueller Kunst. Mehr als 50 Künstlerinnen und Künstler stellen ihre vielfältigen Werke aus. Weinberg, gebürtiger Schanzer und frei schaffender Künstler, will damit an den Erfolg des vergangenen Jahres anknüpfen, wie er sagt. "Es ist mir wieder ein großes Anliegen, internationale Kunst nach Ingolstadt zu holen und einem breiten Publikum zu präsentieren. " Die Künstlerinnen und Künstler kommen aus Brasilien, Österreich, Deutschland, Italien, England und vielen anderen Ländern.
 
Art Expo International, Fehr
Ingolstadt



Seit Monaten ist der 48-Jährige nun damit beschäftigt, die Mails und Anfragen zu sichten, aus etwa 900 Bewerbern eine ausgewogene und stimmige Auswahl zu treffen und die Künstlerinnen und Künstler in der Exerzierhalle zu platzieren, Übernachtungsmöglichkeiten zu organisieren und Sponsoren zu finden. Alles mit Erfolg, wie er sagt. Am 22. und 23. September geht das Kunstereignis in seine zweite Runde. "Es soll eine bunte und gute Mischung an zeitgenössischer Kunst sein", so Weinberg. Zu sehen seien nicht nur Profis, sondern auch Newcomer, die Bandbreite reiche "von Pop-Art bis Surrealismus". Weinberg freut sich, dass bei den Bewerbern auch einige dabei sind, die im vergangenen Jahr bereits in Ingolstadt ausgestellt haben. "Das ist eine gute Rückmeldung, eine Bestätigung, dass die Premiere der Art Expo International im vergangene Jahr gelungen war. " Außerdem soll es auch heuer wieder diverse Kunstpreise geben.
 
Art Expo International, Fehr
Ingolstadt



Das Spektrum der Kunstwerke ist groß. Die Kreativen zeigen Malerei in unterschiedlicher Technik, Objekte, Zeichnungen, Fotografie, Skulpturen. Es gibt Gegenständliches, Abstraktes, Arbeiten in Acryl und Öl. Porträts, Akte, Stadtansichten. Andrea Matheisen etwa arbeitet feine Figuren in Bronze, der Hamburger Jason Engelbart hat sich sphärischen, farbenfrohen Ansichten verschrieben, die wie surrealistische Deckengemälde daherkommen. Expressiv ist die Kunst von Ulrike Sallos-Sohns. Der Engländer Robert Anthony, der in München lebt, schafft leuchtende Stadtansichten. Die gebürtige Georgierin Lana Laura Turmanidze zeigt abstrakte Ölmalerei. In Peter Boehlers Werken geht es um Träume, Träumereien und Traumwelten, Verena Terekina stellt reduzierte Porträts in Schwarz-Weiß aus und die Italienerin Antonella de Battisti ihre fragilen Keramikarbeiten.
 
Art Expo International, Fehr
Ingolstadt



Preise werden an den Werken nicht vermerkt sein, sagt Sascha Weinberg. Die Kunstfreunde sollen nach seiner Vorstellung unvoreingenommen in das Gespräch mit den Künstlern kommen und sich nach dem Interesse an einem Werk und nicht nach einem Preis orientieren. Überhaupt freut er sich auf die vielen Gespräche und die Kontakte, die an beiden Tagen geknüpft werden sollen. Unmittelbar und live. Denn auch das genießt der Künstler, der sich vor ein paar Jahren mit Art Broker Company ABC eine virtuelle Plattform und eine Vermarktungsstrategie für zeitgenössische Kunst geschaffen hat.
Fünf von mehr als 50: Surrealistisch anmutende Werke zeigt Jason Engelbar (oben, links), Figuren aus Bronze präsentiert Andrea Matheisen, das Keramikobjekt stammt von Antonella de Battisti. Außerdem stellen Robert Anthony und Njasik Touch (unten) aus.
Fünf von mehr als 50: Surrealistisch anmutende Werke zeigt Jason Engelbar (oben, links), Figuren aus Bronze präsentiert Andrea Matheisen, das Keramikobjekt stammt von Antonella de Battisti. Außerdem stellen Robert Anthony und Njasik Touch (unten) aus.
Art Expo International, Fehr
Ingolstadt



Weinberg, der als Autodidakt nach einer längere Phase des Experimentierens, wie er sagt, "eine spezielle und eigene Verlaufstechnik" entwickelt hat, stellt nicht nur in Ausstellungen und auf Messen aus, etwa in Wien, Innsbruck oder Bratislava, sondern hat auch diverse Kunstprojekte an Schulen in Ingolstadt geleitet. "Da werden kleine Künstler groß", erzählt er und erinnert sich gut und gerne an die Begeisterung und die Unbefangenheit der vielen Schülerinnen und Schüler und an deren "großartige Werke".
 
Art Expo International, Fehr
Ingolstadt



2. Ingolstädter Art Expo International, Exerzierhaus im Klenzepark. 22. September von 19 bis 24 Uhr, danach gibt es eine ArtWork Party im Hotel Enso (evtl. mit Eintrittskarten), am 23. September ist die Ausstellung von 10 bis 20 Uhr geöffnet, Eintritt frei.
Katrin Fehr
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!