Dienstag, 25. September 2018
Lade Login-Box.

Vom Figuren- bis zum Musiktheater, von Johanna Spyri bis Henning Mankell: Nürnbergs Kinder- und Jugendtheater starten in die neue Saison

Auf der Suche nach Abenteuern

Nürnberg
erstellt am 13.09.2018 um 19:45 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 19:50 Uhr | x gelesen
Nürnberg (DK) "Für mich bedeutet gutes Kindertheater, dass man Kinder ernst nimmt mit ihren Themen und dass professionell und mit einem hohen Anspruch für sie gearbeitetet wird.
Textgröße
Drucken
 
Sander-Keller, Keller/Janthor/Witzke
Nürnberg
Das beste Theater muss für Kinder sein - damit man sie an diese Kunst heranführt. Man muss die Fragen der Kinder aufgreifen, damit sie merken, dass ihre Fragen auch in der Welt der Erwachsenen ein Gewicht haben", sagt Andrea Maria Erl vom Theater Mummpitz. Gestern trafen sich vier freie Nürnberger Kinder- und Jugendtheater, um gemeinsam ihre Projekte der neuen Spielzeit vorzustellen. Denn trotz einer gewissen Konkurrenz "haben wir einen sehr offenen Umgang und es gibt Absprachen, um Überschneidungen zu vermeiden", meint Jürgen Decke, künstlerischer Leiter im Theater Pfütze, das als Gastgeber fungierte. Vor allem, wenn es um kulturpolitische Fragen geht, treten sie gemeinsam auf - "weil man einfach mehr Gehör bekommt". Und so gaben gestern die Vertreter der Theater Pfütze, Mummpitz, Salz & Pfeffer und vom Gostner Hoftheater einen kleinen Vorgeschmack auf die neue Spielzeit.

THEATER MUMMPITZMit einer tiefgründigen Fabel über eine Eintagsfliege startet das Theater Mummpitz am 14. Oktober in die Saison: "Nur ein Tag" von Martin Baltscheit (ab 6 Jahren) erzählt von einem Wildschwein, einem Fuchs und einer Eintagsfliege und greift auf poetisch-philosophische Weise Themen wie Leben, Tod und Glück auf. Die zweite Neuproduktion ist "Foxtrott", eine szenische Lesung mit Musik nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Helme Heine über einen kleinen unangepassten Fuchs mit großer Liebe zur Musik (ab 4 Jahren). Außerdem wird die erfolgreiche Reihe "Jazz für Kinder" im Café Mahlzahn im Foyer des Kachelbaus fortgesetzt - an jedem ersten Sonntag im Monat. Es gibt Wiederaufnahmen u. a. von "Glückstage" nach Motiven von Astrid Lindgren, "Pinguin gefunden" "Am Anfang", "Ox und Esel" und "Iwein Löwenritter". Von "He Duda" und "Kleiner Zauber, großer Zauber" gibt es nur noch Vorstellungen bis Januar, bzw. bis Mai 2019. Zudem ist das Theater Mummpitz Teil eines europäischen Kulturprojekts. Gemeinsam mit sechs weiteren europäischen Theatern sammelt es Geschichten von Kindern aus der Welt von morgen. Die Ergebnisse der Suche werden ab 2020 auf der Bühne zu erleben sein. (www. theater-mummpitz. de)
 
Sander-Keller, Keller/Janthor/Witzke
Nürnberg



THEATER PFÜTZEMit einem Klassiker der Kinderliteratur eröffnet das Theater Pfütze seine Spielzeit: "Heidi", nach dem Roman von Johanna Spyri - in einer eigenen Bearbeitung für Kinder ab 8 Jahren. "Uns interessiert: Was heißt ,Heimat' für Kinder? ", erklärt Jürgen Decke. Premiere ist am 12. Oktober. Regie führt Christof Lappler, die Musik stammt von Dominik Vogl, dem musikalischen Leiter am Theater Pfütze. Er hat auch die Musik für "Die besseren Wälder" komponiert, mit 14 Spielern die größte Produktion des Hauses. Das Musiktheater basiert auf dem Roman von Martin Baltscheit, erzählt von Freundschaft und Flucht, von Wölfen und Schafen und geht der Frage nach, was uns stärker bestimmt: Natur oder Erziehung. (www. theater-pfuetze. de)

SALZ UND PFEFFER"Die Weihnachtsgans Auguste" wird im Figurentheater Salz und Pfeffer serviert - natürlich am Martinstag, wenn traditionell die Martinsgans auf den Tisch kommt. Denn davon handelt die Geschichte von Friedrich Wolf für Kinder ab 7 Jahren: von einem geplanten Festbraten und einer geretteten Gans. Paul und Wally Schmidt spielen unter der Regie von Annika Pilstl. Die Puppen hat Peter Lutz gefertigt. Im März hat das Stück "Otto, die kleine Spinne" Premiere, in dem es um Ausgrenzung und Toleranz geht (ab 4 Jahre). Anschließend begeben sich unter dem Motto "Als das Wünschen noch geholfen hat" Figuren und Objekte des Theaters auf eine Reise quer durch den Märchenwald und erleben fantastische Abenteuer (ab 3. Klasse). Neu ist mit dem "SchauPlatz" auch das Abendprogramm für Jugendliche. Denn das Repertoire von Salz und Pfeffer beinhaltet ja auch Klassiker wie zeitgenössische Stoffe, die im Figurentheater als Schnittstelle von bildender und darstellender Kunst eine originelle Umsetzung finden. Für Schulgruppen gibt es zusätzlich Workshops. (www. salzundpfeffer-theater. de)
Stellten die neuen Projekte der freien Nürnberger Kinder- und Jugendtheater vor: Dominik Vogl und Jürgen Decke vom Theater Pfütze, Andrea Maria Erl vom Theater Mummpitz, Christine Haas vom Figurentheater Salz und Pfeffer, Gisela Hoffmann und Isabelle Pyka vom Gostner Hoftheater (von links).
Stellten die neuen Projekte der freien Nürnberger Kinder- und Jugendtheater vor: Dominik Vogl und Jürgen Decke vom Theater Pfütze, Andrea Maria Erl vom Theater Mummpitz, Christine Haas vom Figurentheater Salz und Pfeffer, Gisela Hoffmann und Isabelle Pyka vom Gostner Hoftheater (von links).
Sander-Keller, Keller/Janthor/Witzke
Nürnberg



GOSTNER HOFTHEATEREtwa ein Drittel seines Programms widmet das Gostner Hoftheater dem jugendlichen Publikum. In seiner 40. Spielzeit plant Nürnbergs ältestes Privattheater vier Produktionen für diese Sparte. Die niederländische Dramatikerin Lot Vekemans lässt in ihrem Stück "Ismene, Schwester von" Antigones Schwester zu Wort kommen und verhandelt den antiken Stoff aus einer spannenden neuen Perspektive. Empfohlen wird das Stück ab 16 Jahren, Premiere ist am 14. November. Mit Helwig Arenz' Stück "Caligula und das Mädchen auf der Treppe" steht am 20. Februar 2019 eine Uraufführung auf dem Programm (ab 16 Jahren). In einem Mehrfamilienhaus lernt man dann zwei Familien über ihre Kinder kennen - und damit auch zwei Lebensmodelle. "Jihad, Baby" von Daniel Ratthei steht ab 9. April 2019 auf dem Spielplan im Gostner Hoftheater und thematisiert die Verlockung von vereinfachenden Ideologien, deren Widersprüche und Dogmen, aber auch, was man ihnen entgegensetzen kann. Als vierte Produktion ist Henning Mankells Jugendstück über den "Gewissenlosen Mörder Hasse Karlsson" geplant, das bereits im Jungen Theater Ingolstadt zu sehen war (empfohlen ab 11 Jahre). (gostner. de/young-hugo)

Anja Witzke
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!