Montag, 10. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Das Esther-Kaiser-Quintett mit "Songs Of Courage" in Neuburg

Ansingen gegen die Raketen

Neuburg
erstellt am 15.04.2018 um 18:01 Uhr
aktualisiert am 15.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Als Esther Kaiser, die famose Jazzsängerin aus Berlin, an diesem Abend im Birdland ihre höchst originelle Coverversion des Bowie-Hits "This Is Not America" anstimmt und später dann die noch originellere des Pete-Seeger-Klassikers "We Shall Overcome", kann niemand ahnen, dass im Laufe der gleichen Nacht noch Raketen auf Damaskus niedergehen würden.
Textgröße
Drucken
Vorzügliche Sängerin: Esther Kaiser gastierte im Birdland.
Vorzügliche Sängerin: Esther Kaiser gastierte im Birdland.
Foto: Leitner
Neuburg
"This Is Not America". - leider doch. Und die Vision von "We Shall Overcome. " - ebenso brutal niedergewalzt wie seinerzeit Martin Luther Kings "I had a dream". Man kann sich gar nicht vorstellen, wie sich erst Hasan Al Nour fühlt, der mit seinem Kanun, einer Kastenzither aus dem Nahen Osten, den Sound der Band so entscheidend bereichert. Damaskus ist schließlich seine Heimatstadt.

Es ist geradezu beängstigend. Da hat eine Gruppe von Musikern ein spezielles Programm zusammengestellt, das sich ausschließlich mit der Transformation von Protestsongs des Rock, Pop und Folk ins Jazzidiom beschäftigt, und fast zeitgleich tritt wieder einmal genau das ein, wogegen einst Seeger oder Bob Dylan mit "Masters Of War" vergeblich angesungen haben: Gewalt regiert. Selten sind die alten Protestsongs aus den Sechzigern so aktuell wie in dieser Nacht. Schon mit ihrer CD "Learning How To Listen" von 2015 mit Stücken der Sängerin und Bürgerrechtlerin Abbey Lincoln demonstrierte Esther Kaiser ihre Vorliebe für Kompositionen mit eindeutiger Botschaft. Mit dem aktuellen Album "Songs Of Courage" tut sie ebendies wieder, und zwar diesmal als Grenzgängerin. Sie steht mit beiden Beinen auf dem Fundament des Jazz, erlaubt sich aber immer wieder Berührungen und Verflechtungen mit dem Ethnobereich oder dem des Chansons. Zerbrechliche Stücke und kraftvoll swingende Nummern wechseln sich ab, das Kanun, eine Voicebox und eine O-Ton-Einspielung von Bertolt Brecht zur Musik von Hanns Eisler sorgen für Farbtupfer. Und vor allem: Esther Kaiser ist eine ganz vorzügliche Sängerin, die locker mithalten kann mit Kolleginnen wie Caecilie Norby oder Viktoria Tolstoy, wobei Kaisers Konzept, in dem so viele Einflüsse, Strömungen zusammentreffen, letztendlich vielleicht sogar das Interessantere ist.

Nachhören kann man die zwei höchst angenehmen Stunden mit Esther Kaiser, Al Nour, dem Schlagzeuger Roland Schneider, dem Bassisten Marc Muellbauer und dem Pianisten Tino Derado in komprimierter Form auf der CD, die wie das Programm mit "Songs Of Courage" betitelt ist, allerdings erst im August erscheint. Aber wie so oft gibt es im Birdland anscheinend Dinge, die es sonst nirgends gibt, zum Beispiel die Vorabpressung eines - übrigens hervorragenden - Albums, auf den der Rest der Republik noch ein Vierteljahr warten muss.
Karl Leitner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!