Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

FDP will Aufklärung über angebliche Spionage-Chips

Berlin
erstellt am 07.10.2018 um 13:38 Uhr
aktualisiert am 07.10.2018 um 13:41 Uhr | x gelesen
Nach einem Medienbericht über mögliche Spionage-Chips aus China in Servern großer US-Konzerne hat die FDP jetzt Aufklärung von der Bundesregierung über eventuelle Auswirkungen auf Deutschland gefordert.
Textgröße
Drucken
Netzwerkkabel
Netzwerkkabel in einem Serverraum.
Matthias Balk
Berlin

„Es ist absolut erforderlich, dass die Bundesregierung die Gefährdungslage schonungslos analysiert“, sagte FDP-Fraktionsvize Michael Theurer dem „Handelsblatt“ (Online, Samstagabend). Er sehe die Gefahr, dass die deutsche Wirtschaft „Opfer planmäßiger Industriespionage nicht nur der Chinesen wird“.

Der Finanzdienst Bloomberg hatte berichtet, dass chinesische Spione entsprechende Computerchips direkt in Rechner großer US-Konzerne und Behörden installiert hätten. Die winzigen Bauteile erlaubten es Angreifern, die Kontrolle über die Server zu übernehmen und Informationen abzuzapfen. Dies wurde umgehend etwa von Apple und Amazon dementiert.

Nach dem Bloomberg-Bericht laufen bereits seit drei Jahren geheime Ermittlungen der US-Behörden im Zusammenhang mit den Spionage-Chips. Die Ermittler hätten herausgefunden, dass sie in Fabriken in China in die Elektronik der Server von Super Micro eingeschleust worden seien und vermuteten chinesische Militärhacker dahinter.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!