Bilanz nach langem Wochenende
Von Sexual-Delikten bis Schlägereien: Viel zu tun für Polizei am Gäubodenvolksfest

15.08.2022 | Stand 07.06.2024, 13:38 Uhr

Von Jonathan Ederer

Schon am Freitag hatte die Polizei auf dem Gäubodenvolksfest in Straubing viel zu tun. Auch an den Folgetagen ging es rund: Schlägereien, verletzte Polizisten, Sexual-Delikte und ein Mann, der Beamte provozierte, indem er „Drehbewegungen mit seinem Glied“ vollführte.



Nach zwei Jahren Corona-Pause startete am Freitag das Gäubodenvolksfest, nach dem Oktoberfest das zweitgrößte Volksfest in Bayern. Auf dem rund 100.000 Quadratmeter großen Festgelände tummeln sich die Menschen. In den Zelten wird viel Bier konsumiert. Die Polizei berichtet von einem ereignisreichen Wochenende.

Lesen Sie auch: Nach zwei Jahren Pause: Gäubodenvolksfest in Straubing startet

Sexuelle Belästigungen im Festzelt: Eine Festnahme

Am Samstag in der Nacht gegen 22.30 Uhr hat ein stark angetrunkener 31-Jähriger in einem Festzelt einer 18-Jährigen mehrmals unter den Rock gefasst. Die Geschädigte filmte den Vorfall mit ihrem Handy. Die Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung.

Zuvor schon, gegen 21.45 Uhr, fasste ein 23-Jähriger in einem Festzelt einer 29-Jährigen an das Gesäß. Die Frau schlug dem Mann mit der flachen Hand in das Gesicht. Der schlug dann der Frau ins Gesicht. Als der Mann aus dem Zelt gebracht wurde, verletzte er zwei Sicherheitsmitarbeiter. Die Polizei ermittelt wegen sexueller Belästigung und Körperverletzung.

Einer 16-Jährigen das T-Shirt nach oben gezogen

Am Sonntag kam es bereits zu einem ähnlichen Fall: Den aktuellen Ermittlungen der Polizei zu Folge zog ein alkoholisierter 30-Jähriger aus dem Landkreis Straubing-Bogen gegen 18.30 Uhr einer 16-Jährigen zweimal das T-Shirt nach oben - und berührte sie unsittlich. Die Polizisten nahmen den Mann fest und leiteten auch hier ein Ermittlungsverfahren wegen einer sexuellen Belästigung ein.

In der Nacht auf Montag gegen Mitternacht gerieten zwei Gruppen auf dem Festplatz aneinander, nachdem eine 21-Jährige unsittlich berührt wurde. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde ihr und einem 26-Jährigen jeweils ins Gesicht geschlagen. Sie wurden leicht verletzt. Alle Beteiligten waren erheblich alkoholisiert.

Glied entblößt, Hotel nicht gefunden

Am Sonntag gegen 19 Uhr bemerkte eine Volksfeststreife beim Busbahnhof einen 32-Jährigen, der „seine Notdurft verrichtete“. Der alkoholisierte Mann suchte einem Sprecher zufolge „Augenkontakt zu den drei Polizeibeamten und führte dabei Drehbewegungen mit seinem Glied durch“. Der Mann wurde zur Volksfestwache gebracht. Er wehrte sich. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Widerstandes ein.

Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr läutete ein 42-Jähriger bei der Polizei in Bogen und bat um Einlass. Er war nur mit Turnschuhen und Unterhose bekleidet. In der Hand hielt er eine leere Handyhülle - und den Schlüssel eines Hotels vom Straubinger Theresienplatz. Es stellte sich heraus, dass der Münchener wohl vom Gäubodenvolksfest zu seinem Hotel gehen wollte. Das misslang ihm. Wie und warum er letztlich in Bogen gelandet und wo seine Kleidung geblieben ist, konnte er nicht mehr sagen. Die Polizisten fuhren den Mann dann in sein Hotel. Die Suche nach der Kleidung läuft.

Rassistische Beleidigung und Unfall in Fahrgeschäft

Am Sonntagabend wurde die Polizei zu einem Streit in die Spitalgasse gerufen. Eine 56-Jährige hatte einen 63-Jährigen mit rassistischen Äußerungen beleidigt hatte. Gegen sie wird Anzeige wegen Beleidigung erstattet.

Das könnte Sie auch interessieren: Unfall am Sonntagabend in Gäubodenvolksfest-Fahrgeschäft für Kinder: Junger Mann verletzt

Etwas später am Abend kam es in einem Fahrgeschäft zu einem Zwischenfall. Ein Mann wurde leicht verletzt. Die Polizeiinspektion Straubing hat die Ermittlungen aufgenommen. Eine erste Überprüfung des Fahrgeschäftes ergab keine Hinweise auf technische Mängel. Ein technischer Sachverständiger unterstützte die Ermittler. Auch er stellte vor Ort keine technischen Mängel fest. Die Polizeiinspektion Straubing bittet nun Volksfestbesucher, die Angaben zum Hergang des Vorfalls machen können, sich mit der Polizeiinspektion Straubing unter der Telefonnummer (09421) 86 80 in Verbindung zu setzen.

Massig Schlägereien in Discos und auf Festgelände

Am Sonntag gegen 23 Uhr kam es auf dem Festplatz vor einem Fahrgeschäft zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen. Als ein 19-Jähriger zu Boden stürzte, traten und schlugen bislang unbekannten Täter auf ihn ein. Eine 17-Jährige versuchte dazwischen zu gehen. Ihr wurde mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Eine weitere 19-Jährige erlitt einen Schlag auf den Kopf. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeiinspektion Straubing unter der obigen Nummer erbeten.

In der Nacht auf Montag kam es gegen 3 Uhr in einer Diskothek in der Innenstadt zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren alkoholisierten Personen. Zeitgleich ging eine Mitteilung über einen verletzten 20-Jährigen vor der Diskothek ein. Er wurde von mehreren Personen geschlagen. Der Mann erlitt Verletzungen im Gesicht und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt, ob die beiden Auseinandersetzungen in Zusammenhang stehen.

Pöbeleien, Ohrfeigen, Spuck- und Beiß-Attacken

Am frühen Sonntagmorgen schlug ein Unbekannter auf dem Ludwigsplatz einem 20- und einem 23-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Der 23-Jährige erlitt eine Platzwunde und wurde vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht. In einer Diskothek in der Innenstadt gerieten zuvor gegen 1.45 Uhr eine 37-Jährige und zwei 28-Jährige aneinander. Am Bahnhof wurden ein 17- und ein 18-Jähriger gegen 2 Uhr ohne Grund von einem stark alkoholisierten 36-Jährigen angepöbelt. Der 17-Jährige wurde geohrfeigt. Der 18-Jährige an den Schultern niedergedrückt. Beide wurden leicht verletzt, der 36-Jährige wird angezeigt.

Auf dem Festplatz beleidigte ein stark alkoholisierter 30-Jähriger gegen 1 Uhr einen Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes. Als die Polizei kam, bespuckte er einen Beamten und versuchte, eine Beamtin zu beißen. Der Mann konnte nicht beruhigt werden und wurde in Gewahrsam genommen. Gegen den 30-Jährigen wird unter anderem wegen Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Ehepaar schlägt auf Polizisten ein: Mehrere Beamte verletzt

In der Nacht auf Sonntag schlug ein bislang Unbekannter gegen Mitternacht einer 31-Jährigen vor einem Stand auf dem Festplatz mit der Faust ins Gesicht. Sie stritten heftig. Als eine Streife der Polizei sie trennte, beleidigte und bedrohte der 31-Jährige die Beamten und ging sie tätlich an. Unter massivem Widerstand wurde der Mann in Gewahrsam genommen. Die erheblich alkoholisierte Frau des Aggressors wollte ihren Mann aus dem Gewahrsam der Polizei befreien und schlug einem Beamten mit der Faust ins Gesicht.

Bei der Auseinandersetzung wurden mehrere Beamte leicht verletzt. Ein Staatsanwältin ordnete bei den Ehepartnern jeweils eine Blutentnahme an. Die Polizei ermittelt unter anderem wegen tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung.

Betrunkener schlägt mit Maßkrug zu - Schlichterin bricht zusammen

Gegen 23 Uhr wurde ein 27-Jähriger im Toilettenbereich hinter einem Festzelt mit einer blutenden Oberlippe gefunden: Ein stark alkoholisierter 37-Jähriger habe ihm mit einem Maßkrug ins Gesicht geschlagen.

Ein Ehepaar griff ein und wollte den Streit schlichten. Der 40-jährige Freund des Angreifers packte eine 37-Jährige daraufhin so heftig, dass diese einen Kreislaufzusammenbruch erlitt. Der genaue Hergang muss noch geklärt werden. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.