Zugstrecke stundenlang gesperrt

„Starke Gewitter“: Unwetter-Warnung in der Region

24.06.2022 | Stand 25.06.2022, 7:20 Uhr

Für Freitagnachmittag und -abend erwartet der Deutsche Wetterdienst starke Gewitter in der Region. −Foto: dpa

Von Jonas Raab

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat am Freitagnachmittag Unwetterwarnungen für die Region ausgesprochen. In diesen Landkreisen drohten am Abend starke Gewitter.



Bereits am Freitagmorgen warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor Gewittern, die im Tagesverlauf von Südwesten aufziehen sollen. Von Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 75 Kilometer pro Stunde und Starkregen war die Rede.

Am Freitagnachmittag erneuerte der DWD seine amtlichen Warnungen für die Region: In der Oberpfalz bestand in den Landkreisen Neumarkt, Kelheim und Cham die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern. Auch zahlreiche Kreise in Oberbayern und Mittelfranken waren betroffen. Amtliche Warnungen sprach der DWD hier für die Landkreise Eichstätt, Roth, Pfaffenhofen an der Ilm, Neuburg-Schrobenhausen, Traunstein, Altötting, Mühldorf am Inn, Berchtesgadener Land sowie in Stadt und Landkreis Rosenheim aus.

Überschwemmte Straßen und umgestürzte Bäume

In Niederbayern waren Passau (Stadt und Landkreis), Landshut (Stadt und Landkreis), Straubing und der Landkreis Straubing-Bogen sowie die Landkreise Dingolfing-Landau, Freyung-Grafenau, Regen, und Deggendorf betroffen.

Der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Niederbayern wurden 13 Verkehrsgefahren mitgeteilt. Überwiegend waren die Einsatzkräfte der Integrierten Leitstellen Straubing, Passau und Landshut gefordert, heißt es in einer Mitteilung des Präsidiums. Sechsmal waren überschwemmte oder durch Starkregen verschmutzte Straßen die Folge, die abgesichert oder kurzzeitig gesperrt werden mussten. Weitere sechsmal mussten umgestürzte Bäume oder herabgefallene Äste von den Straßen entfernt werden.

Zugverbindung zwischen Passau und Plattling lahmgelegt

Ein Verkehrsteilnehmer sei mit seinem Auto in einen herabgestürzten Baum gefahren. Es blieb jedoch bei geringfügigem Sachschaden, heißt es von Seiten der Polizei. Die meisten Einsätze waren den Angaben zufolge in den Landkreisen Rottal-Inn, Deggendorf, Passau und Freyung-Grafenau. Verletzte gab es laut Polizei nicht. Alles in allem sei Niederbayern glimpflich davongekommen.

„Wegen Gegenständen in der Oberleitung ist zwischen Plattling und Passau Hbf kein Zugverkehr möglich“, meldete die DB Regio Bayern am Freitagabend. Demnach gab es einen Unwetterschaden bei Vilshofen. Die Züge wurden an den Bahnhöfen zurückgehalten und warteten dort die Dauer der Störung ab. Züge aus Richtung Landshut verkehrten bis Plattling und endeten dort vorzeitig. Gegen 0.15 Uhr hat die Deutsche Bahn gemeldet: Die Gegenstände in der Oberleitung wurden beseitigt und die Züge können wieder fahren.