Fragen und Antworten
Trotz Kritik und Zweifeln: Mit „Blitzermarathon“ gegen Temposünder – auch in der Region

15.04.2024 | Stand 15.04.2024, 16:25 Uhr |

Alle Jahre wieder steht der „Blitzmarathon“ im Frühjahr an - auch 2024. Dabei sind Tausende von Polizisten und Polizistinnen unterwegs, um Temposünder auf frischer Tat zu erwischen.  − Symbolbild: dpa

Rasen gehört zu den häufigsten Ursachen für schwere Unfälle. Jahr für Jahr soll ein „Blitzermarathon“ sensibilisieren. Doch wie viel bringt er - und wo findet er überhaupt statt?



Alle Jahre wieder steht der „Blitzmarathon“ im Frühjahr an - auch 2024. Dabei sind Tausende von Polizisten und Polizistinnen unterwegs, um Temposünder auf frischer Tat zu erwischen. Ob sich die einzelnen Bundesländer daran beteiligen, entscheiden sie selbst - und längst nicht alle tun es. Worum geht es genau?

Was ist der „Blitzermarathon“?



Der „Blitzermarathon“ ist eine Polizei-Aktion, bei der der bewegte Straßenverkehr in weiten Teilen Deutschlands strenger überwacht wird. Temposünder werden geblitzt und erhalten einen Bußgeldbescheid. Die Aktion dauert meist einen ganzen Tag.

Das könnte Sie zu dem Thema auch interessieren: Alle Messstellen in Bayern und der Region: Wo beim Blitzermarathon 2024 geblitzt wird

Wann und wo findet der Blitzermarathon statt?



Besonders stark geblitzt wird am kommenden Freitag (19.04.), dann findet der Blitzermarathon im engeren Sinne in acht Bundesländern statt. Doch auch die ganze Woche über gibt es verstärkte Maßnahmen im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrollwoche oder „Speedweek“ - auch dies in acht Bundesländern, die sich aber nur teilweise mit denen decken, in denen der Marathon stattfindet.

Mehr zum Thema: Blitzermarathon: Die Bußgelder für Raser im Überblick

Das volle Programm mit Woche und Höhepunkt am Freitag fahren dabei nur Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Hessen, Hamburg und Baden-Württemberg, wie eine Abfrage der Deutschen Presse-Agentur bei Innenbehörden und Landespolizeien ergab. Thüringen, Bayern und Brandenburg beteiligen sich nur am Blitzmarathon am 19. April, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein nur an der „Speedweek“ ohne Höhepunkt am Freitag. Berlin, Bremen, Niedersachsen, das Saarland und Sachsen verzichten ganz auf eine Teilnahme

Was soll das bringen?



Mit den Aktionen will die Polizei einerseits Aufmerksamkeit auf das Problem überhöhter Geschwindigkeit lenken, andererseits durch zusätzliche Kontrollen Druck auf Raser ausüben. Aktionen wie der Blitzermarathon leisteten „einen Beitrag zur Verkehrssicherheit, da sie den Verkehrsteilnehmenden die Gefahren zu schnellen Fahrens bewusst machen und entsprechend sensibilisieren können“, heißt es beispielsweise vom ADAC, und auch aus den Innenministerien der teilnehmenden Länder ist oft ähnliches zu hören.

Gibt es daran Zweifel?



Ja, wie schon die durchwachsene Beteiligung der Länder zeigt. Als Begründung für einen Verzicht, wird dabei häufig angeführt, dass man lieber kontinuierlich über das Jahr hinweg kontrolliere, als Ressourcen für einen Höhepunkt einzusetzen. Und die Berliner Polizei verweist darauf, dass sich gezeigt habe, dass vermehrte Kontrollen an einem Tag oder in einer Woche keine nachhaltige Wirkung hätten.

Michael Mertens von der Gewerkschaft der Polizei äußert sich eher positiv. Der Aufwand sei durchaus gerechtfertigt, sagt er. Wenn am Tag des Blitzermarathons über das Thema gesprochen werde und es so in die Köpfe komme, dann sei das ein guter Tag für die Verkehrssicherheit. Allerdings dürfe man nicht alle Ressourcen an diesem einen Tag verbrauchen, denn eigentlich brauche es das ganze Jahr über mehr Kontrollen. Wenn die Verkehrsteilnehmer wüssten, dass sie nicht erwischt würden, leide die Disziplin.

Keine Verkehrstoten mehr. Klappt das?



Der Weg ist weit. Vergangenes Jahr gab es in Deutschland laut Statistischem Bundesamt insgesamt 2817 Verkehrstote. Das sind aber immerhin rund 500 weniger als zehn Jahre zuvor. Bei Weitem nicht bei allen ist überhöhte Geschwindigkeit die Ursache, sie spielt aber eine wichtige Rolle. Zumal gerade Unfälle mit hoher Geschwindigkeit besonders oft tödlich ausgehen. „Bereits wenige Stundenkilometer zu schnell können über Leben und Tod entscheiden“, heißt es beispielsweise aus dem baden-württembergischen Innenministerium zum Blitzermarathon.

Wie viele Verstöße wurden im vergangenen Jahr geahndet?



Zahlen gibt es aufgrund der föderalen Struktur der Polizei vor allem für die Länder. Diese sind dabei auch nur bedingt vergleichbar, da in unterschiedlicher Intensität und Dauer kontrolliert wurde. Zudem geben manche Länder die Messstellen vorab bekannt, andere nicht. In Baden-Württemberg wurden vergangenes Jahr rund 13.000 Geschwindigkeitsverstöße registriert. In Bayern waren es 8690. Bundesweit dürfte die Zahl der erwischten Raser dementsprechend in die Zehntausende gehen.

Wo wird kontrolliert?



Geblitzt wird besonders an Schulen, Kitas, Altenheimen und Orten, die für Unfälle berüchtigt sind. In manchen Bundesländern wird dabei zumindest für einen Teil der Blitzer vorab mitgeteilt, wo sie stehen.

− dpa