Motorradfahrer in Lebensgefahr

Gaffer gibt sich nach Unfall in Nürnberg als Gutachter aus

10.08.2022 | Stand 10.08.2022, 18:07 Uhr

Die Polizei hat den Gaffer zur Rede gestellt. −Foto: vifogra

Ein Motorradfahrer ist bei einem Unfall in Nürnberg lebensgefährlich verletzt worden. Ein Gaffer hat sich an der Unfallstelle als Gutachter ausgegeben und das Geschehen fotografiert.



Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, stieß ein 32-jähriger Motorradfahrer am Dienstagabend auf dem Nürnberger Nordring gegen einen vorausfahrenden Wagen und stürzte. Rettungskräfte haben ihn schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Zuvor war der 58 Jahre alte Autofahrer nach Angaben der Polizei auf einer vierspurigen Straße von der rechten über die linke Spur auf einen Fußgängerübergang gefahren - er wollte wahrscheinlich wenden. Der Autofahrer wurde leicht verletzt. Der genaue Unfallhergang sei noch nicht geklärt, die Verkehrspolizei Nürnberg ermittelt.

Gaffer macht Fotos von Unfallstelle

Ein Gaffer habe sich an der Unfallstelle als Gutachter ausgegeben, bestätigt ein Sprecher der Polizei Mittelfranken auf Nachfrage unserer Zeitung und schildert den Vorfall: Während die Polizei den schweren Unfall aufgenommen hat, ist ein Mann zur Unfallstelle gekommen und hat die beteiligten Fahrzeuge fotografiert. Den Polizisten sagte er, er sei ein Sachverständiger. Der Mann hat weiter Fotos gemacht - bis der richtige Gutachter an der Unfallstelle eingetroffen ist.

Die Polizei hat den Fremden zur Seite genommen und zur Rede gestellt. Wie sich herausstellte, war er kein Gutachter. Er war wohl einfach nur neugierig. Es wurde überprüft, ob Unfallopfer auf seinen Handyfotos zu sehen waren und der Mann erhielt einen Platzverweis. Die Polizei prüft, ob ein Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit eingeleitet werden kann - denn der Gaffer hat auch einen falschen Namen angegeben.

− dpa/tka