Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Zweiter Prozess: Kuhglocken-Streit von Holzkirchen

München
erstellt am 09.11.2018 um 06:10 Uhr
aktualisiert am 09.11.2018 um 06:13 Uhr | x gelesen
Im Holzkirchner Kuhglockenstreit beginnt heute vor dem Landgericht München II ein zweiter Prozess. Ein Ehepaar fühlt sich von den Glocken der Kühe auf einer angrenzenden Weide gestört und will gerichtlich ein Ende des Gebimmels erreichen.
Textgröße
Drucken
Kuhglocken-Streit
Eine Almkuh mit Glocke.
Matthias Balk/Archiv
München

Auch den Gestank nach dem Düngen mit Gülle will das Ehepaar nicht mehr dulden. Nach dem Ehemann klagt jetzt in einem eigenen Verfahren auch seine Frau, sie tritt am Freitag erstmals als Klägerin auf. Ihre Klage richtet sich nicht nur gegen die Bäuerin, die das Weideland gepachtet hat, sondern auch gegen die Gemeinde, die ihr das Gelände als Ersatz für eine frühere Fläche gab.

Der Ehemann war mit seiner Klage wegen der Kuhglocken in erster Instanz im Dezember 2017 zunächst gescheitert. Grund dafür war vor allem ein vor dem Amtsgericht Miesbach geschlossener Vergleich zwischen ihm und der Landwirtin im September 2015. Demnach sollten Kühe mit Glocken nur im mindestens 20 Meter entfernten Teil der Weide grasen. Allerdings brachte das kaum Entlastung. Der Ehemann wartet nun auf die zweite Instanz seines Verfahrens vor dem Oberlandesgericht München.

Für den Bürgermeister von Holzkirchen (Landkreis Miesbach), Olaf von Löwis (CSU), hat der Fall grundsätzliche Bedeutung. Es gehe um die Definition der sachgerechten Landwirtschaft. Es sei für die Kommune wichtig, dass kein Präzedenzfall geschaffen werde.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!