Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Amnesty fordert nach NSU-Urteil Untersuchung in Behörden

Berlin
erstellt am 11.07.2018 um 12:22 Uhr
aktualisiert am 11.07.2018 um 12:25 Uhr | x gelesen
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat deutschen Behörden zum Ende des NSU-Terrorprozesses Rassismus vorgeworfen. „Die Ermittlungsbehörden haben elf Jahre lang die rassistischen Tatmotive verkannt und durch eine teilweise offen
Textgröße
Drucken
Amnesty-Mitarbeiterin Maria Scharlau
Amnesty-Mitarbeiterin Maria Scharlau.
Wolfgang Kumm/Archiv
Berlin

rassistische Vorgehensweise eine rasche und umfassende Aufklärung des NSU-Komplexes verhindert“, sagte Amnesty-Mitarbeiterin Maria Scharlau am Mittwoch. „Amnesty International fordert eine lange überfällige Untersuchung, inwieweit institutioneller Rassismus in den Behörden eine bessere Aufklärung des NSU-Komplexes verhindert hat.“ Die NSU-Täter hätten ein Jahrzehnt im Untergrund leben und ihre Morde vorbereiten können, während teilweise bis zu 40 V-Leute des Verfassungsschutzes im Umfeld des NSU eingesetzt gewesen seien.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!