Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Mehr Beschwerden über schlechte Qualität in der Pflege

München
erstellt am 09.08.2018 um 16:12 Uhr
aktualisiert am 24.08.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Wenn Familienmitglieder auf die Hilfe von Pflegern angewiesen sind, will man sich auf sie verlassen können. Doch nicht immer gelingt das. Das zeigt die Anzahl der Beschwerden, die bei den Krankenkassen aufgelaufen sind.
Textgröße
Drucken
Die Hand einer älteren Person wird gehalten
Eine Hand hält diejenige einer älteren Person.
Oliver Berg/Archiv
München

Mangelnde Fachkenntnisse der Pfleger, Personalmangel auf der Station, Abrechnungsbetrug in der Intensivpflege, Sprachbarrieren mit ausländischen Pflegern - immer mehr Menschen in Bayern melden schlechte Qualität in der Pflege. Im vergangenen Jahr gingen 461 Beschwerden beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ein. Das waren elf mehr als im Vorjahr und 103 mehr als noch 2005, wie der MDK Bayern am Donnerstag in München mitteilte.

Die Kritik habe sich dabei überwiegend auf das Verhalten und die Qualifikation des Pflegepersonals und auf pflegerische Defizite bezogen. In fast der Hälfte aller Fälle haben pflegebedürftige Menschen oder ihre Angehörigen den Beratungs- und Begutachtungsdienst über mögliche Mängel informiert. Aber auch Pflegekräfte, Ärzte und Betreuer würden auf Missstände aufmerksam machen, hieß es vom MDK.

Der MDK geht eigenen Angaben zufolge allen Beschwerden auf den Grund. „In rund 24 Prozent der Fälle waren die vorgetragenen Missstände in der Pflege sogar so erheblich, dass wir vom MDK Bayern eine sofortige Anlassprüfung in der betroffenen Pflegeeinrichtung beziehungsweise beim Pflegedienst durchgeführt haben“, sagte Johanna Sell, Leiterin des Bereichs Pflege, anlässlich der Veröffentlichung des MDK-Beschwerdemanagement-Berichts 2017.

Von den 461 Beschwerdeführern monierten 278 schlechte Bedingungen in stationären Pflegeeinrichtungen. Der Rest war mit der Pflege in den eigenen vier Wänden nicht zufrieden.

Dass es mehr Beschwerden gibt, bedeute nicht unbedingt, dass die Qualität nachgelassen hat, sagte eine Sprecherin dazu. Vielmehr sei mittlerweile bekannter, dass man Mängel unter anderem bei den Krankenkassen oder dem MDK direkt melden kann.

dpa
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!