Mittwoch, 26. September 2018
Lade Login-Box.

Fast alle CSU-Europaabgeordnete gegen Ungarn-Strafverfahren

Straßburg
erstellt am 13.09.2018 um 16:00 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 16:03 Uhr | x gelesen
Fast alle CSU-Abgeordneten im Europaparlament lehnen das EU-Sanktionsverfahren gegen Ungarn ab. Vier der fünf Christsozialen im EU-Parlament stimmten bei der Abstimmung am Mittwoch dagegen, wie aus einer offiziellen Abstimmungsliste hervorgeht.
Textgröße
Drucken
Europaparlament
Mitglieder des Europäischen Parlaments nehmen an einer Abstimmung teil.
Jean-Francois Badias/AP/Archiv
Straßburg

Als einziger CSU-Politiker votierte Manfred Weber für das sogenannte Artikel-7-Verfahren, das wegen Verletzung von EU-Grundwerten zum Verlust von Stimmrechten im EU-Ministerrat führen kann. Zuerst hatte „tagesschau.de“ darüber berichtet.

Die vier christsozialen Abgeordneten - Markus Ferber, Albert Heß, die ehemalige bayerische Kultusministerin Monika Hohlmeier und die stellvertretende CSU-Vorsitzende Angelika Niebler - stellten sich mit ihrem Votum indirekt gegen ihren Parteifreund Weber. Weber hatte als Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) im EU-Parlament schon vor der Abstimmung angekündigt, das Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn zu unterstützen. Damit ging er öffentlich auf Distanz zur rechtsnationalen ungarischen Regierungspartei Fidesz, die Teil seiner EVP-Fraktion ist.

Die CSU pflegt ein gutes Verhältnis zu Ungarns Regierungschef Viktor Orban, der einen äußerst harten Kurs gegen Flüchtlinge fährt. Die CDU-Abgeordneten hingegen stimmten fast einstimmig für das Sanktionsverfahren.

dpa
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!