Freitag, 19. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Gemeinde will neue Siedlung ausweisen - vor allem für die eigenen Bürger, aber nicht nur

Wieder Baumöglichkeiten in Niederarnbach

Niederarnbach
erstellt am 12.06.2018 um 18:25 Uhr
aktualisiert am 15.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Niederarnbach (bdh) Auch wenn in Niederarnbach offenbar nicht jeder von dem Vorhaben begeistert ist: Die Gemeinde Brunnen will in der Ortschaft das neue Baugebiet namens "Am Sportplatz" ausweisen.
Textgröße
Drucken
"Wir haben da keine Bauplätze", sagt Bürgermeister Thomas Wagner, "und es hat in den letzten Jahren zu wenig Bauplätze gegeben. " Wer in Niederarnbach bauen wollte, musste sich in den vergangenen Jahren also oft anderswo ein Grundstück suchen.

Die vorliegende Planung sieht nun rund 15 Bauplätze im Nordosten der Ortschaft vor. Die Idee reift ja schon seit einigen Jahren, und Ende 2015 wurde mit einer Änderung des Flächennutzungsplans auch die Voraussetzung geschaffen, hier eine Wohnsiedlung auszuweisen. Dann berichtete Gemeinderat Johann Schmid, selbst ein Niederarnbacher, dass es im Ort Bedenken gegen ein Baugebiet vor allem in dieser Größe gebe.

In seiner jüngsten Sitzung befasste sich nun der Gemeinderat erneut mit dem Vorhaben. In der Zwischenzeit hatte es auch einen Ortstermin mit Vertretern des Landratsamts gegeben. Wegen des Spielplatzes oder der nahen Kläranlage seien keine immissionsschutzrechtlichen Gutachten erforderlich, wohl aber wegen der Bahnlinie, sagte Wagner. Der Bebauungsplan könne im beschleunigten Verfahren aufgestellt werden, die Öffentlichkeit erhalte aber trotzdem die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben.

Wagner äußert durchaus Verständnis für die Niederarnbacher, die befürchten, dass die Grundstücke in kürzester Zeit an Auswärtige vergeben werden könnten. "Es gibt Mittel und Wege, das anders zu machen", sagt der Bürgermeister. Am Sportplatz soll in erster Linie eine Siedlung für die Bürger der Gemeinde Brunnen werden - "wenn das ein schnuckeliges Baugebiet ist, wird sich auch der eine oder andere Brunnener oder Hohenrieder dahin verirren", meint er. Allerdings stehe man in der Gemeinde durchaus auch Neubürgern offen gegenüber. Mit dem Verkaufsmodalitäten für die Grundstücke soll sich der Gemeinderat dann in einer späteren Sitzung befassen - bis jetzt ist das Baugebiet ja erst in einer frühen Planungsphase.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!