Samstag, 21. Juli 2018
Lade Login-Box.

Maria Ward: Multivisionsschau zu Umgang mit den Ressourcen

Die Umwelt schonen

Schrobenhausen
erstellt am 22.07.2016 um 19:27 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 08:25 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (oh) Die von der Unesco zertifizierte Multivisionsshow "Reduse" beinhaltete spannende Filme sowie eine angeregte Frage- und Diskussionsrunde.
Textgröße
Drucken
Schrobenhausen: Die Umwelt schonen
Moderator Anton Frisch diskutierte nach dem Film mit den Schülern. - Foto: Johannes Vollnhals
Schrobenhausen

Das kam bei den Schülern der Maria-Ward-Realschule und des Gymnasiums gut an.

"Reduse ist ein Kunstwort", erklärt Moderator Anton Frisch. Drei Begriffe seien darin versteckt. Die Schüler im voll besetzen Herzog-Filmtheater überlegen. "Recycling", sagt jemand, eine andere Schülerin erklärt: "Re heißt zurück und use benutzen." "Genau", meint Moderator Frisch, wiederbenutzen sei der zweite Begriff und reduzieren der Dritte. Würden alle Menschen der Erde so leben, wie in den westlichen Industrienationen, dann wären die Ressourcen von zwei weiteren Erden nötig. Einige Ressourcen, die für Smartphones und Tablets gebraucht werden, sind bereits knapp. Dabei werden gerade für moderne Erschrocken waren die Schüler über die Tatsache, dass 80 Prozent der in Deutschland verkauften Produkte bereits nach einem halben Jahr nicht mehr genutzt werden.

Die vom Bildungsträger "Multivision" gezeigte Show zeigte den Schülern auf, wie der Ressourcenverbrauch verringert werden kann, Wertstoffe recycelt werden und gebrauchte Dinge wiederverwertet werden können. So ermuntert Frisch zum Beispiel die Schüler des Gymnasiums Schrobenhausen, eine Kleidertauschparty zu organisieren. Jeder Schüler kann seine im Schrank vergessenen und überflüssigen Klamotten mitbringen und sie gegen ein schickes T-Shirt der Mitschüler eintauschen. Der Vorschlag traf auf Begeisterung und so fanden sich schnell zwei Schüler und ein Lehrer, die diese Kleidertauschparty in die Hand nehmen werden.

Organisiert wurde die Schülerveranstaltung von der Stadt Schrobenhausen und den Landkreisbetrieben Neuburg-Schrobenhausen. Klimaschutzbeauftragte Tanja Jenter und Werkleiter Johannes Vollnhals erklärten den Schülern, was sie hier in Schrobenhausen zur Ressourcenschonung leisten können. Das im Mai neu eröffnete Reperaturcafé arbeitet unter dem Motto "Reparieren anstatt neu kaufen".

Von der DK-Redaktion
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!