Dienstag, 18. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Schwer verletzter Kater an der B 300 von Lieferwagenfahrer aufgelesen Tierschützer suchen nun den Besitzer

Banjo überlebt nur knapp

Schrobenhausen
erstellt am 04.03.2018 um 18:15 Uhr
aktualisiert am 08.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen / Pfaffenhofen (dbr) Eine offene Wunde über den halben Rücken: So hat ein Lieferant den Kater Banjo bereits am vergangenen Dienstagmorgen am Straßenrand an der B 300 - wo genau, konnte der Finder wegen der Dunkelheit gar nicht mehr sagen, teilt die Tierherberge Pfaffenhofen mit. Der Finder nahm das verletzte Tier mit, beendete erst noch seine Lieferung in Augsburg und brachte Banjo dann in eine Tierklinik.
Textgröße
Drucken
Schrobenhausen: Banjo überlebt nur knapp
Hat Glück gehabt: Kater Banjo wurde im Straßengraben an der B 300 mit einer großen klaffenden Wunde gefunden. - Foto: Schübel
Schrobenhausen

"Die Klinik hat uns dann kontaktiert", so Lydia Schübel von der Pfaffenhofener Tierherberge. Eigentlich war gar nicht sicher, ob der Kater in die Zuständigkeit des Tierheimes lag. "Aber wir wären keine Tierschützer, wenn wir bei so einem Fall lange diskutieren würden."

Die Helfer setzten sich ins Auto, holten das Tier in Augsburg ab und brachten es zu einer Pfaffenhofener Tierärztin. Gerade rechtzeitig, wie sich laut Schübel herausstellte. "Die Katze wäre ohne die Hilfe sicher gestorben." Demnach klaffte über den halben Rücken des Katers eine großflächige, offene Wunde von einer Seite zur anderen. "Ohne zu zögern legte die Ärztin den Kater sofort in Narkose und schaffte es, die Wunde sauber zu verschließen." Wie er sich verletzt hatte, ist unklar. "Die Tierärztin hat vermutet, dass er irgendwo hängengeblieben ist und sich den Rücken aufgerissen hat." Zur Beobachtung blieb das Tier noch einen Tag in der Praxis und wurde am vergangenen Donnerstag in die Tierherberge gebracht. Jetzt braucht er starke Mittel gegen seine Schmerzen, so Schübel. "Er zeigt zudem gerade große Schwierigkeiten, den Menschen noch zu vertrauen und ist sehr durch den Wind."

So musste er sogar zum Essen überzeugt werden. "Kein Problem für uns", sagt Schübel. "Sanfte und liebevolle Hände haben wir genug und vollstes Verständnis obendrein." Eigentlich sei der Kater, den die Tierpfleger Banjo getauft haben, ohnehin ein "sehr liebevolles und entzückendes Kerlchen", das den Menschen gerne vertrauen wolle.

Wer den Kater, der nicht kastriert und auch ungekennzeichnet ist, kennt oder ihn vermisst, kann sich beim Tierschutzverein unter Telefon (08441) 49 02 44 melden.

Zudem bittet die Herberge um Unterstützung bei den Operations- und Versorgungskosten auf das Konto bei der Sparkasse Pfaffenhofen Iban: DE 12 72 15 16 50 00 00 00 90 92, Bic: B YL AD EM 1P AF.

Von Desiree Brenner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!