Montag, 10. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Der Langenmosener Fanclub steuerte in diesem Jahr mehrere Orte in Thüringen an und erlebte vier spannende Tage

Löwen-Fans auf Entdeckungstour

Langenmosen
erstellt am 12.08.2018 um 19:22 Uhr
aktualisiert am 16.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Langenmosen (SZ) Auch in diesem Jahr unternahm der Löwen-Fanclub Langenmosen wieder eine mehrtägige und spannendeReise, bei der es mal sommerlich heiß, aber auch eiskalt herging. Ziele waren heuer Oberhof, Eisenach, Erfurt, Weimar und Buchenwald in Thüringen.
Textgröße
Drucken
Die Langenmosener Löwenfans auf dem Ettersberg in Buchenwald.
Die Langenmosener Löwenfans auf dem Ettersberg in Buchenwald.
Foto: Andrea Wenler
Langenmosen
Nach einer Brotzeitpause bei strömendem Regen in Bad Staffelstein erreichten sie am ersten Tag mittags das Ziel, den Luftkurort Oberhof. Dort besichtigten die Löwen-Fans die Sportstätten der Region und ließen sich die ersten Thüringer Bratwürste schmecken. Besonders beeindruckend war die Skisporthalle, wo bei Minus vier Grad trotz sommerlicher Außentemperaturen schnell zu den mitgebrachten Jacken gegriffen wurde.

Während die Männer am Schießstand der Biathleten ihre Schießkünste ausprobierten, besichtigten die Frauen den Rennsteiggarten mit seinen 4000 verschiedenen Pflanzenarten aus den Gebirgen Europas, Asiens, Nord- und Südamerikas, Neuseelands und arktischen Regionen.

Am zweiten Tag ging es auf Luthers Spuren nach Eisenach, auf die Wartburg und die Umgebung. Wie kaum eine andere Burg Deutschlands ist die Wartburg mit der Geschichte Deutschlands verbunden. In der Zeit von 1211 bis 1227 lebte die später heilig gesprochene Elisabeth von Thüringen auf der Burg. 1521/22 hielt sich der Reformator Martin Luther als Junker Jörg hier versteckt und übersetzte während dieser Zeit das Neue Testament der Bibel in nur elf Wochen ins Deutsche. Auch der bekannte Dichter Johann Wolfgang von Goethe weilte mehrfach hier. Für den Abend konnte die Sängerin Karin Roth mit ihrem Programm "Grüße vom Rennsteig" engagiert werden.

Die thüringische Landeshauptstadt Erfurt war das Tagesziel des dritten Tages. Mit dem Bus und zu Fuß lernte die Langenmosener Reisegruppe diese wunderschöne Stadt kennen. "Erfurt ist mehr als eine Reise wert", so Organisatorin Andrea Wendler.

Erfurt gilt als größtes Flächendenkmal Deutschlands und verzaubert Gäste und Einwohner mit mittelalterlichem Flair und faszinierender Geschichte. Ob altehrwürdiges Kloster, imposante Kirchen, die Krämerbrücke, der Erfurter Schatz oder prachtvolle Patrizierhäuser - die Thüringer Landeshauptstadt bietet Geschichte zum Anfassen. Am vierten und letzten Tag steuerte die Gruppe Weimar an. Bei einem Rundgang sah man die Sehenswürdigkeiten, und die Orte, an denen Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Schiller, Franz Liszt, Johann Sebastian Bach, Lucas Cranach und Anna Amalia gelebt und gearbeitet haben.

Nur wenige Kilometer entfernt von der Klassikerstadt Weimar ließ die SS 1937 ein Konzentrationslager errichten. Sein Name Buchenwald wird zum Synonym für die nationalsozialistischen Verbrechen. Bei den Massengräbern des KZs am Südhang des Ettersberges errichtete die DDR 1958 eine weithin sichtbare Mahnmalanlage. Nach dem Besuch dieser Mahnmalanlage ging es für die Löwen-Fans zurück nach Langenmosen und eine sehr erlebnisreiche Reise ging zu Ende.
Rainer Hora
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!