Stolze Prüflinge: Die Tests zur Truppführerausbildung absolvierten Ehrenamtliche und Feuerwehrleute aus Pfaffenhofen, Tegernbach und Uttenhofen.
Stolze Prüflinge: Die Tests zur Truppführerausbildung absolvierten Ehrenamtliche und Feuerwehrleute aus Pfaffenhofen, Tegernbach und Uttenhofen.
Höchtl
Pfaffenhofen (PK) Vor Kurzem hatte der Kreisbrandmeister der Stadt Pfaffenhofen, Roland Seemüller, allen Grund stolz zu sein: Er konnte allen 20 Teilnehmern aus seinen Feuerwehren Uttenhofen, Tegernbach und Pfaffenhofen zur bestandenen Truppführerprüfung gratulieren. Sichtlich stolz nahmen die Prüflinge ihre Urkunden entgegen. Zurecht, haben sie doch bewiesen, was in ihnen steckt. In Zukunft werden sie als verantwortliche Person die praktisch richtige und sichere Ausführung der Aufgaben überwachen und sicherstellen, die an ihren Trupp übertragenen wurden. Nachdem sie im letzten Jahr im Basismodul bereits grundlegende Tätigkeiten erlernt hatten, wurde nun im Abschlussmodul das korrekte und überlegte Handeln auch in ungewohnten Situationen geschult und trainiert.

Auch bei der Prüfung galt es dann, bei einer praktischen Gruppenübung auf nicht bekannte Situationen richtig zu reagieren. Was machen, wenn die angetroffene Situation gänzlich anders ist als gedacht? Wie verhalte ich mich, wenn die in Stellung gebrachten Gerätschaften nicht funktionieren? Wie kann ich eine Leiter auch bei beengten Verhältnissen auf schrägem Untergrund aufstellen? Auf all solche Fragen musste richtig und zügig reagiert werden.

Bei kleinen Standardprüfungen galt es zudem nochmal nachzuweisen, dass auch grundlegende Abläufe fest sitzen. Zu guter Letzt musste noch ein theoretischer Test bestanden werden.

Die Modulare Truppausbildung, in deren Rahmen die Truppführerausbildung durchgeführt wird, ist Teil der Grundausbildung neuer Feuerwehrehrenamtlicher. Wer selbst aktiv werden möchte, kann sich bei seiner örtlichen Feuerwehr melden und in die Jugendmannschaft reinschnuppern. Auch als Quereinsteiger ist ein Start im aktiven Feuerwehrleben denkbar.