Die Eltern der Schüler in den fünften bis siebten Klassen an der Pfaffenhofener Realschule konnten einen sportlichen Abend erleben.
Die Eltern der Schüler in den fünften bis siebten Klassen an der Pfaffenhofener Realschule konnten einen sportlichen Abend erleben.
Daiber
Pfaffenhofen (cd) Es ist eines der Leitziele der Georg-Hipp-Realschule: "Den Kopf frei machen." Das gilt nicht nur für Schüler, sondern auch für Eltern und Lehrkräfte. Und wie könnte dies besser gelingen als mit sportlicher Betätigung. Deshalb lud die Fachschaft Sport, wie auch schon in den vergangenen Jahren, die Eltern der diesjährigen Fünft- bis Siebtklässler zu einem etwas anderen Elternabend ein. Ziel war und ist es, die Zusammenarbeit mit den Eltern zu fördern und gleichzeitig einen Einblick in die Methoden des Sportunterrichts zu geben, aber auch auf die Bedeutung von regelmäßigem Sport für die Gesundheit hinzuweisen.

Gemeinsame sportliche Aktivitäten machen nicht nur Spaß - sie sorgen auch für einen regen Austausch untereinander. Denn nach einer kurzen Aufwärmphase wurden Eltern-Lehrer-Teams gebildet, die verschiedene Stationen durchlaufen mussten. Dafür hatten die Sportlehrer mit tatkräftiger Unterstützung der Sportreferendare einen Parcours in der Doppelsporthalle der Realschule aufgebaut. Es galt also, sich durch einen regelrechten Gerätedschungel zu kämpfen und Punkte für sein Team zu sammeln: Man musste sich an Tauen entlanghangeln, über schmale Balken balancieren oder seine Treffsicherheit mit einer Armbrust unter Beweis stellen. Auch ein Crash-Kurs im Jonglieren wurde angeboten.

Insgesamt waren 40 Eltern zu dem sportlichen Abend gekommen. Sie hatten sichtlich Spaß an den gemeinsamen Aktivitäten mit den Sportpädagogen. Und auch beim anschließenden Ausklang gab es einen angeregten Austausch. Die Eltern erfuhren nicht nur, wie wichtig der Sportunterricht an der Schule ist, sondern auch was in Bezug auf die Sportkleidung zu beachten ist.

Bei dieser Gelegenheit wies Sportlehrerin Julia Buchhart eindringlich darauf hin, wie wichtig ein guter Schwimmunterricht ist, denn laut Statistik ist die Anzahl der tödlichen Badeunfälle im Alter von 16 bis 20 Jahren erschreckend hoch. Das Trainieren einer guten Schwimmfähigkeit kann daher überlebenswichtig sein.