Samstag, 22. September 2018
Lade Login-Box.

Die Informations-Radltour der Christlichen Wählergemeinschaft durch Münchsmünster kommt wieder gut an

Vom Industriegebiet bis zum Feuerwehrhaus

Münchsmünster
erstellt am 12.06.2018 um 18:07 Uhr
aktualisiert am 15.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Münchsmünster (PK) Gewohnt großer Andrang herrschte bei der Info-Radltour der CWG (Christliche Wählergemeinschaft) Münchsmünster am Freitagabend. Gut 30 interessierte Bürger waren zusammen gekommen, um mit Bürgermeister Andreas Meyer sowie einigen Vertretern der Partei eine Reihe wichtiger Orte in der Gemeinde abzufahren.
Textgröße
Drucken
Durch Münchsmünster mit dem Fahrrad: Die jährliche Tour mit Bürgermeister Andreas Meyer kommt bei den Bürgern gut an.
Durch Münchsmünster mit dem Fahrrad: Die jährliche Tour mit Bürgermeister Andreas Meyer kommt bei den Bürgern gut an.
Foto: Lamprecht
Münchsmünster
An den Haltepunkten bestand für die Bürger die Gelegenheit, sich von Bürgermeister Andreas Meyer auf den neusten Stand der Dinge in Sache Bauprojekte, Gemeindratsentscheidungen und Gemeindeentwicklung bringen zu lassen.
MITTAGSBETREUUNG

Wegen des stetig wachsenden Bedarfs hat der Gemeinderat schon vor Längerem beschlossen, die Mittagsbetreuung an der Grundschule Münchsmünster deutlich zu erweitern. Inzwischen hat sich, wie sich die Teilnehmer überzeugen konnten, schon einiges auf der Baustelle getan.

Die Räume, die Anfang kommenden Jahres fertig gestellt werden sollen, bieten dann ausreichend Platz für die aktuell rund 50 Kinder, die das Angebot nutzen, sowie auch noch für Weitere, die laut Prognose in Zukunft hier betreut werden sollen - "die Zahlen werden steigen", sagte Meyer.
FEUERWEHRHAUS

Von innen anschauen konnten sich die Teilnehmer der Radltour das neue Feuerwehrhaus, das derzeit an der Kaiserstraße gebaut wird. Anders als das bisherige, längst marode Domizil der Freiwilligen Wehr soll das neue Gebäude genug Platz für Fahrzeuge, Ausrüstung und Mannschaft bieten und endlich auch den Anforderungen und Vorgaben der Zeit genügen, erklärte Gemeinderat und ehemaliger, langjähriger Feuerwehrkommandant Simon Wittmann. Nach jahrelangem Ringen hatte sich die Gemeinde letztlich für den Standort am Ortseingang entschieden. Die Fertigstellung könnte in diesem Jahr sein.
INDUSTRIE

Permanentes Wachstum und Veränderungen zeichnen den Schwerpunkt Industrie und Gewerbe in Münchsmünster aus. Entsprechend machte die Gruppe hier an mehreren Punkten Halt: im Gewebegebiet Wolfswinkel West, auf Höhe der ehemaligen Firma Evonik sowie vor dem Audi-Standort. Ausführlich erklärten Meyer und einer der Mitfahrenden, der bei einer der Firmen beschäftigt ist, was jeweils produziert wird und was sich in diesem Bereich etwa nach der Schließung von Evonik getan hat. Meyer betonte aber auch den großen Wert des Mittelstandes, der hier ebenfalls zu seinem Recht kommen müsse.
MÜNCHSMÜNSTER OST

Einiges zu sehen gab es für die Teilnehmer der Tour auch schon im neuen Gebiet Münchsmünster Ost, wo vor allem im Bereich des künftigen Hollerhauses bereits rege Bautätigkeit herrscht. Neben der Einrichtung für Menschen mit Behinderung sollen in dem Gebiet auch Wohnbebauung, ein Supermarkt sowie Flächen für Kleingewerbe entstehen. Auch für einige dieser Projekte soll der Startschuss zum Bau, so Meyer, wohl schon bald fallen. Die Erschließungsarbeiten jedenfalls seien schon sehr weit gediehen. "Wenn wir im kommenden Jahr wieder hier vorbei fahren, dann wird das alles schon komplett anderes ausschauen."
Susanne Lamprecht
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!