Montag, 12. November 2018
Lade Login-Box.

Mann soll Geld seiner Mutter veruntreut haben

Rund 90000 Euro

Pfaffenhofen
erstellt am 08.11.2018 um 17:39 Uhr
aktualisiert am 11.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (wok) Auf rund 90000 Euro soll sich der Betrag summieren, den Horst G.
Textgröße
Drucken
(Name geändert) veruntreut haben soll - und zwar von seiner Mutter, die im Altenheim lebt. Dafür muss sich der knapp 60-Jährige aus dem mittleren Landkreis momentan vor dem Pfaffenhofener Amtsgericht verantworten.

Laut Staatsanwältin Maike Wimmer vermietet der geschiedene Handelsvertreter im Auftrag seiner Mutter eine Eigentumswohnung. Im Laufe der letzten Jahre soll Horst G. nun Gelder von den Mieteinnahmen für eigene Interessen abgezweigt und nicht in voller Höhe an seine Mutter weitergeleitet haben, die davon die Altenheimkosten bezahlen will. Dabei steht inzwischen ein Betrag von rund 90000 Euro aus den vergangenen beiden Jahren im Raum.

Der Angeklagte, vertreten durch Rechtsanwältin Claudia Bartsch, behauptete dagegen, einen Teil der Mieteinnahmen für seine Mutter verwendet zu haben. Anwältin Bartsch hatte eine vorerst handschriftliche Aufstellung der Beträge, doch versicherte, dass sie die Unterlagen in Kürze zusammenstellen könne.

Mit Zustimmung der Staatsanwältin und des gesetzlich bestellten Betreuers der Mutter beendete Amtsrichter Michael Herbert deshalb die Sitzung, um einen neuen Termin nach Vorlage der Unterlagen und mit Anhörung weiterer Zeugen festzusetzen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!