Sonntag, 19. August 2018
Lade Login-Box.

Betrunkener 21-Jähriger als Geisterfahrer auf der A 9 – mit viel Glück entgeht er einem Frontalzusammenstoß

Dreimal auf der Autobahn gewendet

Pfaffenhofen
erstellt am 06.04.2012 um 22:03 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 21:39 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (DK) Ein 21-jähriger Mainburger ist in der Nacht zum Freitag gleich mehrfach als Geisterfahrer auf der A 9 zwischen Pfaffenhofen und Allershausen unterwegs gewesen. Der alkoholisierte Mann hatte mit seinem Kleinwagen mehrfach auf der Autobahn gewendet.
Textgröße
Drucken
Blaulicht
Pixabay
Pfaffenhofen
Wie durch ein Wunder konnten andere Verkehrsteilnehmer, die in Richtung München unterwegs waren, rechtzeitig ausweichen und einen womöglich tödlichen Frontalzusammenstoß verhindern, bis die Polizei den Falschfahrer stoppte.

Angefangen hat die wilde Fahrt an der Autobahnanschlussstelle Pfaffenhofen, wo der 21-Jährige gegen 3.30 Uhr einen 65-jährigen Rentner zunächst vom Fahrstreifen abdrängte und anschließend dessen Pkw-Heck rammte. Trotz des Unfalls fuhr der 21-Jährige noch sieben Kilometer weiter. Dann wendete er mitten auf der Autobahn und fuhr zurück in Richtung Ingolstadt.

Der Mainburger änderte seine Fahrtrichtung auf der Autobahn dann noch zweimal, bis die Polizei der Geisterfahrt ein Ende setzte. Die Beamten fanden schnell einen Grund für den Aussetzer: Ein Alkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,1 Promille. Auf den jungen Mann kommt nun nicht nur ein Verfahren wegen Unfallflucht, Trunkenheit am Steuer und Straßenverkehrsgefährdung zu. Er muss wohl auch für den angerichteten Schaden, etwa 12 000 Euro, aufkommen. Und seinen Führerschein hat die Polizei sowieso umgehend sichergestellt.

 

Von Michael Kraus
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!