Montag, 17. Dezember 2018
Lade Login-Box.

 

Hipp zeichnet Hebammen aus

Pfaffenhofen
erstellt am 04.12.2018 um 18:02 Uhr
aktualisiert am 08.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (PK) Rebecca Kimmling wurde am Montag in Pfaffenhofen mit dem Hipp-Hebammen-Preis ausgezeichnet.
Textgröße
Drucken
Stefan Hipp bei der Preisübergabe an die Hebammen. Ihre Projekte werden mit insgesamt 10000 Euro bedacht.
Stefan Hipp bei der Preisübergabe an die Hebammen. Ihre Projekte werden mit insgesamt 10000 Euro bedacht.
Hipp/Alex Gerrard Photography
Pfaffenhofen
Sie konnte sich mit ihrem Projekt "Moderne Lösungen zur Arbeitserleichterung für freiberufliche Hebammen" durchsetzen und den mit 5000 Euro dotierten ersten Platz belegen.

Die Hebamme Rebecca Kimmling arbeitet freiberuflich in einer Praxisgemeinschaft in Frankfurt am Main. "Für freiberufliche Hebammen bestehen durch bürokratische Anforderungen und strukturelle Probleme Belastungen, die zu Unzufriedenheit, Überlastung und schließlich zum Ausstieg aus der Hebammenarbeit führen können. Deshalb haben wir erfolgreich nach praktikablen Möglichkeiten gesucht, diese Belastungen zu reduzieren," so die Gewinnerin über die Motivation für ihr Projekt, das als webbasiertes System für Kursverwaltung, Anmeldungen und Terminvergabe die Arbeitsbelastung in der Hebammenpraxis signifikant verringert.

Das mit dem 1. Platz ausgezeichnete Projekt wurde von Hipp in einer Sonderausgabe des Fachmagazins "Rundherum" publiziert und so für alle Hebammen zugänglich gemacht, um ihnen im Praxisalltag zu helfen. Dies gilt auch für die Arbeiten der zweit- und drittplatzierten Hebammen, Anne-Katrin Klotzsch (Berlin) und Petra Seiler und Ute Twellenkamp (Berlin), deren Projekte mit 3000 Euro beziehungsweise 2000 Euro bedacht wurden.

Stefan Hipp übergab die Preise: "Hebammen leisten durch ihre achtsame und kompetente Begleitung werdender und junger Familien während der Schwangerschaft, der Geburt sowie der Zeit danach einen wesentlichen Beitrag zur Frauen- und Familiengesundheit. Diese wichtige Arbeit wollen wir fördern, ihre Leistungen würdigen und das Wissen teilen," sagte er bei der Preisübergabe.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!