Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Gerolsbach will Flächen der Natur zurückgeben

Gut für das Ökokonto

Gerolsbach
erstellt am 15.05.2018 um 17:53 Uhr
aktualisiert am 18.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Gerolsbach (PK) Geld auf dem Sparkonto bringt derzeit keine Zinsen - da legt sich die Gemeinde Gerolsbach doch lieber ein schönes Guthaben auf ihrem Ökokonto an.
Textgröße
Drucken
Los geht es jetzt mit einer langgezogenen Fläche zwischen Radweg und Waldrand im Bereich zwischen Klenau und Weilerau. Die wird nun ökologisch aufgewertet, also naturnäher gestaltet.

Das habe gleich mehrere Vorteile, wie Bürgermeister Martin Seitz und sein Verwaltungsleiter Thomas Kreller erklären. Zum einen wird es am sowieso schon idyllisch gelegenen Gerolsbacher Radweg nun noch schöner. Dann ist die Ökofläche ein kleiner Beitrag im Kampf gegen das Artensterben, bieten die vielen unterschiedlichen Pflanzen, die sich dort ansiedeln sollen, doch zum Beispiel Nahrung für Bienen und andere Insekten. Und dann sammelt die Gemeinde Ökopunkte, und die können, wie Kreller betont, sogar verzinst werden.

Ökoflächen braucht eine Gemeinde immer dann, wenn sie Flächen versiegelt, weil zum Beispiel ein Gewerbegebiet ausgewiesen oder eine neue Straße gebaut wird. Da ist es ganz gut, wenn man schon ein paar solche Flächen auf dem Konto hat. Das langgezogene Grundstück am Radweg, das wegen seiner Form kaum landwirtschaftlich genutzt werden kann, ist inzwischen ans Landesamt für Umwelt (LfU) gemeldet worden, wenn von dort grünes Licht kommt, kann mit der ökologischen Aufwertung begonnen werden.

Und wenn das alles klappt, will die Gemeinde Gerolsbach noch weitere Flächen auf ihr Ökokonto bringen. Dazu sind inzwischen alle Grundstücke, die dafür geeignet wären, aufgenommen und bewertet worden. In Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde am Pfaffenhofener Landratsamt könnten dann Konzepte entwickelt werden, wie hier weitere naturnahe Flächen entstehen, die gleich auf mehrfache Weise ökologische Zinsen bringen.



Bernd Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!