Freitag, 17. August 2018
Lade Login-Box.

Public Viewing für Jugendliche startet am Sonntag - Minispielfeld wird am 21. Juli eröffnet

Das Juz im Fußballfieber

Geisenfeld
erstellt am 14.06.2018 um 18:23 Uhr
aktualisiert am 18.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Geisenfeld (GZ) Im Geisenfelder Jugendzentrum (Juz) dreht sich zurzeit viel um das Thema Fußball.
Textgröße
Drucken
Hand in Hand arbeiteten die Jugendlichen bei den vorbereitenden Pflasterarbeiten für das Minispielfeld mit den Geisenfelder Bauhofmitarbeitern zusammen.
Hand in Hand arbeiteten die Jugendlichen bei den vorbereitenden Pflasterarbeiten für das Minispielfeld mit den Geisenfelder Bauhofmitarbeitern zusammen.
Foto: Jänicke
Geisenfeld
Das im vergangenen Jahr von den Stadträten bewilligte Minispielfeld steht kurz vor der Fertigstellung. In den Pfingstferien haben das Jugendparlament und weitere Jugendliche dem Bauhof beim Platzbau geholfen. Gemeinsam wurde angepackt beim Pflastern um das Feld herum, sowie beim Bodenangleichen.

Bis Anfang Juli müssen sich die Jugendlichen noch gedulden. Dann wird das Spielfeld angeliefert - und es kann endlich darauf gespielt werden. Passend zur Einstimmung kommt da die Fußball-WM in Russland, die gestern gestartet ist. Alle Deutschlandspiele sowie die Halbfinals und das Finale werden im Juz gezeigt. Eingeladen zum Schauen, sind alle jungen Leute zwischen zehn und 21 Jahren. Die erste Übertragung ist am Sonntag um 17 Uhr. Einlass wird ab 16.30 Uhr gewährt.

Die Eröffnungsfeier des neuen Platzes folgt am Samstag, 21. Juli. Sie beginnt um 15 Uhr mit dem Sommer-Soccer-Turnier, das mit dem Kreisjugendring organisiert wird. Hier kommen Jugendliche aus Jugendzentren des Landkreises zusammen und spielen um einen Wanderpokal.
Anschließend gibt es auf dem Gelände eine Tombola, Spiele rund um Fußball, Essen und Getränke sowie Musik bis 22 Uhr. Als besonderer Programmpunkt tritt die Tanzgruppe "Watch us move" auf - und später am Abend die Rapper Tonig und Durim, die einen gemeinsamen Song erarbeitet haben, wie Juz-Leiterin Anja Jänicke berichtet.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!