Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Landkreis bedankt sich bei zahlreichen langjährigen Vereinsfunktionären

"Stark in der Gemeinschaft"

Ernsgaden
erstellt am 09.11.2018 um 10:47 Uhr
aktualisiert am 14.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ernsgaden (PK) Bei 18 Ehrenamtlichen hat sich der Landkreis jüngst für ihr besonderes Engagement bedankt. Im Gasthaus Schleibinger in Ernsgaden stand der Ehrenamtsabend an, bei dem die Vorstandsmitglieder verschiedener Sportvereine für ihre langjährige Tätigkeit ausgezeichnet wurden.
Textgröße
Drucken
Für sein großes ehrenamtliches Engagement bedanken sich Landkreis und Verantwortliche bei Florian Weiß (3. von links).
Für sein großes ehrenamtliches Engagement bedanken sich Landkreis und Verantwortliche bei Florian Weiß (3. von links).
Kollmeyer
Ernsgaden
In seiner Begrüßungsrede wies Landrat Martin Wolf darauf hin, dass an diesem Abend unter anderem ja auch die Wirtin des Gasthofes wegen ihrer langjährigen Tätigkeit im Schützenverein geehrt wird. Landrat Wolf stellte in seiner Rede drei Thesen auf: dass Funktionäre im Hintergrund arbeiten würden, dass es schwer sei, Menschen für Vereinsarbeit zu finden und dass ein Funktionär durch seine Tätigkeiten auch "ernten" könne.

Besonders die Arbeit im Hintergrund, die von den Bürgern gar nicht recht wahrgenommen werde, sei wichtig für das Funktionieren von Vereinen; meist stehe der Vorsitzende im Lichte der Öffentlichkeit - Schriftführer, Abteilungsleiter, Kassier, Mannschaftsbetreuer oder Beisitzer dagegen weniger. Aber ohne sie und die ehrenamtlich erbrachten Stunden wären die aktiven Sportler nicht erfolgreich. Dabei sei vielfältiges Wissen gefragt, Einfühlungsvermögen und neue Ideen um das Vereinsleben immer wieder aufs Neue attraktiv zu beleben. Denn "in einer Gemeinschaft kann man richtig stark sein", so Wolf.

Dabei erkannte Wolf, dass viele Menschen gern in Sportvereinen aktiv seien, aber eine ehrenamtliche Tätigkeit zu übernehmen dagegen weniger übernehmen wollten. Deshalb sein großer Wunsch: "Sorgen Sie für Nachwuchsfunktionäre!" Denn Funktionäre könnten mit ihrer Arbeit "ernten", wie mit neuen Vereinsbauten, einer guten Finanzlage, erfolgreichen Mannschaften oder auch glücklichen Menschen und erfolgreichen Sportlern, so dass sie trotz unzähliger nicht vergüteter Stunden sagen können: "Es lohnt sich doch."

Für Ernsgadens Bürgermeister Karl Huber war es derweil eine Ehre, dass seine Gemeinde für diesen Ehrenabend ausgewählt wurde. Er lobte die vielen Vereine und deren Aktivitäten in seinem Ort und sah sich in allen Bereichen des öffentlichen Lebens gut aufgestellt. Er wies darauf hin, dass die Vereinsfunktionäre nicht nur geehrt werden sollten, sondern auch mit ihren Vereinen von der Politik gefördert werden sollten.

Auch Florian Weiß ging als Vorsitzender der Sportkommission auf die notwendige Ehrenamtsarbeit in Vereinen ein. "Was wäre der Sport ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer? Das Ehrenamt ist die Lebensader jedes Vereins." Die stillen Helden des Alltags würden den Sportlern den Rücken freihalten und seien mit ihrer Arbeit tragende Säulen der Gesellschaft - eine Arbeit die weder Staat noch Kommune leisten könnten. "Was gibt es Schöneres, als für andere Wert zu haben", so Weiß.

Weiß kam derweil auch nicht um eine eigene Auszeichnung herum: Seit über 44 Jahren engagiert er sich im Landkreis ehrenamtlich in verschiedenen Vereinen und auf verschiedenen Ebenen der Sportorganisation. Mit 24 Jahren hatte Weiß sein erstes Ehrenamt übernommen, er gehört inzwischen zur Sportkommission des Landkreises, zum Bayerischen Landessportverband (BLSV) und ist Gründungsmitglied sowie Vorsitzender des BLSV Pfaffenhofen. Außerdem, so Landrat Wolf in seiner Laudatio, sei Weiß daneben aktiv als ehrenamtlicher Richter und Wahlvorstand. Neben der Auszeichnung durch den Landkreis hatte er schon im Oktober vom bayerischen Innenminister eine Ehrenmedaille für besondere Verdienste im Sport erhalten.

Zusätzlich wurde bei diesem Ehrenamtsabend Rudolf Eisenrieder vom TV Münchsmünster 1911 noch vom BLSV geehrt. Er engagiert sich seit über 40 Jahren für seinen Verein, weshalb die BLSV-Bezirksvorsitzende Claudia Daxenberger für diese Auszeichnung nach Ernsgaden kam.
Wolfgang Kollmeyer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!