Samstag, 17. November 2018
Lade Login-Box.

Jürgen Hladys Sanierungs- und Umbaukonzept überzeugt Jurys

Drei Preise für Altes Rathaus

Geisenfeld
erstellt am 06.11.2018 um 17:44 Uhr
aktualisiert am 10.11.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Geisenfeld (GZ) Gleich mit drei renommierten Architekturauszeichnungen sind die Sanierung und der Umbau des Alten Rathauses in Geisenfeld bedacht worden.
Textgröße
Drucken
Unter Federführung von Jürgen Hlady (links) ist das Alte Rathaus in Geisenfeld saniert und umgebaut worden. Seit 2016 erstrahlt das Gebäude in neuem Glanz, heuer nun wurde das Projekt mit gleich drei renommierten Architekturpreisen ausgezeichnet.
Unter Federführung von Jürgen Hlady (links) ist das Alte Rathaus in Geisenfeld saniert und umgebaut worden. Seit 2016 erstrahlt das Gebäude in neuem Glanz, heuer nun wurde das Projekt mit gleich drei renommierten Architekturpreisen ausgezeichnet.
Archiv GZ
Geisenfeld
Der federführende Architekt Jürgen Hlady gibt zu, dass er darauf "schon ein wenig stolz ist".
 
Archiv GZ
Geisenfeld



Eine international besetzte und unabhängige Jury ernannte das Alte Rathaus zum Sieger in der Kategorie Interior bei den Iconic Awards 2018 " Innovative Architecture". Damit reiht sich das Alte Rathaus gemäß des Award-Konzeptes in eine Riege von international herausragenden Bauprojekten ein. Ebenfalls das Wort "herausragend" bemühten die Gremien des Rats für Formgebung in Bezug auf das Alte Rathaus, als sie Jürgen Hlady für die Teilnahme am German Design Award 2018 "Excellent Communications Design" nominierten. Der Preis repräsentiert vor allem das Designgeschehen in Deutschland. Aber nicht nur diese beiden Awards stellen das Alte Rathaus ins Rampenlicht: Dies geschieht auch mit der Auswahl des Projekts für das BDIA-Handbuch Innenarchitektur 2017/18. Damit würdigt eine Fachjury aktuelle Innenarchitektur-Projekte auf hohem Gestaltungsniveau in Deutschland. Hier stand vor allem der Erhalt wertvoller Bausubstanz an oberster Stelle. Hervorgehoben wurde aber auch die Sensibilität bei der Ausführung dieser komplexen Aufgabe, die vom vielfältigen Nutzungskonzept über die Barrierefreiheit bis hin zur Kombination von Bestandsgebäude und Anbau reicht.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!