Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Sparkasse Pfaffenhofen lockert die strengen Kleidervorschriften

Das Ende der Krawattenpflicht

Pfaffenhofen
erstellt am 15.05.2018 um 17:52 Uhr
aktualisiert am 19.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (PK) Die männlichen Mitarbeiter der Pfaffenhofener Sparkasse dürfen künftig auf die Krawatte verzichten.
Textgröße
Drucken
Gepflegt-legerer Look: Anzug und Krawatte sind für die männlichen Sparkassenmitarbeiter jetzt nicht mehr vorgeschrieben. Und für die Mitarbeiterinnen gilt keine Kostümpflicht mehr.
Gepflegt-legerer Look: Anzug und Krawatte sind für die männlichen Sparkassenmitarbeiter jetzt nicht mehr vorgeschrieben. Und für die Mitarbeiterinnen gilt keine Kostümpflicht mehr.
Foto: M. Hailer
Pfaffenhofen
Und das ist nicht die einzige Veränderung: Mit ihrem neuen "Dresscode" lockert die Sparkasse die Kleidervorschriften. Anzug und Krawatte sind bei Männern ab sofort ebensowenig mehr vorgeschrieben wie etwa Kostüm und Halstuch bei Frauen. Der Vorstandsvorsitzende Norbert Lienhardt sagt dazu: "Wir wissen, dass wir auf den Stil und den guten Geschmack unserer Mitarbeiter bei der Auswahl ihres Outfits für die Arbeit vertrauen können. "

Die Sparkasse Pfaffenhofen ist nicht das erste Geldinstitut, das strenge Kleidervorschriften kippt. Aber sie verzichtet dabei sogar auf einen schriftlich fixierten "Styleguide", der im Detail regelt, was erlaubt ist und was nicht. Zwei Projektgruppen haben sich laut einer Pressemitteilung in den vergangenen Monaten mit der künftigen Kleiderordnung auseinander gesetzt und die Grundlage für die Diskussion und Entscheidung im Vorstand gelegt. Letztlich habe sich gezeigt, dass man selbst mit extrem detaillierten Kleidervorschriften gewisse "Grenzfälle" nie ganz ausschließen könne. Zudem hätte das Ganze der Linie der Sparkasse widersprochen, Reglementierungen wo immer möglich abzubauen. So ist der neue "Dresscode" laut Sparkassen-Chef Lienhardt unter vier Schlüsselworten zu sehen: "Eigenverantwortung, Teamverständnis, Führungskultur und Deregulierung. " Das heißt: Die Sparkasse lässt ihren Mitarbeitern größtmögliche Freiheit, um auch am Arbeitsplatz ihren individuellen Kleidungsstil zu pflegen. Hauptsache ihr Gesamterscheinungsbild ist gepflegt und seriös. Mit der neuen Kleiderordnung passt sich die Sparkasse wie schon bei der Digitalisierung dem veränderten Kundenverhalten an. "Wenn schon die Vorstände von DAX-Unternehmen ihren Aktionären teilweise sehr leger gekleidet entgegentreten, dann passt ein strenger Dresscode mit Anzug und Krawatte für den täglichen Kundenverkehr unserer Sparkasse einfach nicht mehr in die heutige Zeit", so Lienhardt.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!